AA

Alberschwende hofft auf Vorbildwirkung des Gemeindeasyls

©VOL.AT/Rauch
Alberschwende - Nachdem die Überstellung eines Asylwerbers nach Ungarn drohte, stellte die Gemeinde Alberschwende alle im Ort lebenden Asylwerber durch ein Gemeindeasyl unter Schutz. Der Beschwerde der Gemeinde wurde nun jedoch nicht stattgegeben.
Bürgermeisterin hofft auf Vorbildwirkung

Ibrahim floh vor dem Krieg in Syrien über Ungarn nach Österreich. Wie die Vorarlberger Nachrichten berichteten, musste er in Ungarn in einem Käfig leben, ärztliche Hilfe wurde ihm verweigert. Nun soll er aufgrund der Dublin-Vereinbarung wieder von Alberschwende nach Ungarn überstellt werden. Dies will man in der Gemeinde nicht zulassen, man kreierte deshalb ein Gemeindeasyl nach dem Vorbild des Kirchenasyls.

Erste Beschwerde vor Ostern abgelehnt

Die Alberschwender legten im Namen Ibrahims Beschwerde ein, diese wurde am Gründonnerstag abgelehnt. Doch es gibt auch gute Nachrichten für zumindest einen Asylwerber in Alberschwende. Bürgermeisterin Angelika Schwarzmann hofft nun, dass das Engagement ihrer Gemeindemitglieder anhält – und Nachahmer findet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Alberschwende
  • Alberschwende hofft auf Vorbildwirkung des Gemeindeasyls
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen