Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aktuelles Programm: "Pscht!"

Mit ehrfurchtgebietender Präzision und scharfsinniger Stringenz erzählt und spielt Andreas Vitáseks seine neuen Geschichten über Gott und die Welt.

Jeder Satz hat seine farbliche Funktion, jede Bewegung ihre gestalterische Bedeutung. Entgegen seinen Gewohnheiten bleibt er dabei oft unabgehoben auf dem Boden der Realität. Die für ihn so typische Schwerelosigkeit – das Poetische und Parabelhafte, das Surreale und Skurrile – kommt durch ihren sparsameren Einsatz umso effektvoller zur Geltung. Andreas Vitásek ist am Freitag, den 24. Mai 2002 mit seinem Soloprogramm “Pscht!” zu Gast in der Götzner Kulturbühne AMBACH. Beginn ist um 20 Uhr.

Ein Kabarettabend mit Andreas Vitásek ist wie ein Plauderabend mit einem humorvollen Bekannten. Kein abgehobenes Programm gibt es da zu sehen, sondern ungekünsteltes Schwadronieren über das Leben und vor allem über sich selbst. Und dadurch bekommt “Pscht!” seine unglaubliche Authentizität. Vitásek spielt uns nichts vor, er ist einfach er selbst. Er bleibt am Boden der Realität und erzählt eigentlich unspektakuläre Geschichten, die aber gerade deswegen so komisch sind, weil sie jedem von uns passieren können. Die Pointen sind scharfsinnig und präzise – jeder Satz hat sein parodistisches Gewicht. Und es wäre natürlich kein gutes Kabarett, wenn Andreas Vitásek nicht auch noch eine gehörige Portion politischen Witz mitbringen würde.

Andreas Vitásek ist ja gerade für seine Alltagssatiren bekannt. Mit seiner unaufdringlichen Komik, die aus dem Leben heraus kommt, hat er bereits mit dem Programm “Kurzzugende” Heerscharen von Fans angelockt. Doch Vitásek ist alles andere als nur ein hervorragender Kabarettist. Jeder kennt wohl Filme wie “Müllers Büro”, “Ein fast perfekter Seitensprung” oder “Fink fährt ab”, in denen er ebenso wie auf zahlreichen Theaterbühnen Österreichs auch sein schauspielerisches Talent bewiesen hat. Seit etwa zehn Jahren arbeitet Vitásek auch als Regisseur für zahlreiche Theaterproduktionen. Zur Zeit ist sein Regiewerk des Nestroy-Klassikers “Der alte Mann mit der jungen Frau” am Schauspielhaus Graz zu sehen.

Freuen sie sich auf einen Kabarettabend mit Andreas Vitásek, den sie so schnell nicht mehr vergessen werden. Freitag, 24. Mai 2002 in der Götzner Kulturbühne AMBACH. Beginn ist um 20 Uhr.

Anderas Vitásek im Internet: www.hoanzl.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gewinnspiel
  • Aktuelles Programm: "Pscht!"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.