AA

AKA U19 schlug sich tapfer

Erwartungsgemäß war die AKA U19 kein Stolperstein für die öst. Nationalmannschaft. In einem Traingingspiel schlug die Hickersberger-Elf die Vorarlberg-Auswahl mit 5:0.

Vor 2000 Zuschauer kämpften die Jungs von Ex-Rapid-Profi Peter Sallmayer brav und fanden die eine oder andere Chance vor, Tor gelang aber leider keines. Die Burschen, die alle Jahrgänge 1989 und 1990 sind, wurden von den Zuschauern frenetisch gefeiert. Jeder gelungenen Aktion folgte tobender Applaus. Die größte Chance hatte Adrian Klammer nach einem schweren Abwehrfehler von Johannes Ertl, den der Wiener aber selbst ausbesserte.

Auf Seiten der Nationalmannschaft fielen der wiedergenesene Andreas Ivanschitz und der Harder Markus Weissenberger durch ihr Können auf. Ansonsten drängte sich kaum jemand auf. Alles in Allem war es nicht mehr als eine Trainingseinheit. Dafür war das Nationalteam zu überlegen.

Den Torreigen eröffnete Martin Harnik in der elften Minute. 17 Minuten später erhöhte Kapitän Andreas Ivanschitz mit einem schönen Schuss ins lange Eck auf 2:0. Nach der Pause stellten Debütant Roman Kienast (53.) und Ivanschitz (57.) auf 4:0. Den Abschluss machte Weissenberger mit einem Heber.

von Hermann Klien

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jugendsport
  • AKA U19 schlug sich tapfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen