Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

AK warnt vor gebührenpflichtigem Anbieter www.skype.at

Die Arbeiterkammer Oberösterreich warnt vor einem gebührenpflichtigen Internettelefon-Anbieter, der mit dem Namen Skype lockt.

Zahlreiche Konsumenten, die gratis über das Internet telefonieren wollten, haben plötzlich eine Rechnung über 96 Euro zugeschickt bekommen. Der Grund dafür: Statt dem kostenlosen http://www.skype.com haben sie http://www.skype.at gewählt. Und dieser Anbieter verlangt Gebühren.

Die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich hat am Donnerstag Nutzern geraten, die Rechnung keinesfalls zu bezahlen. “Auch wenn der Brief vom Inkassobüro kommt, Nerven bewahren und nicht zahlen”, riet Georg Rathwallner, Leiter der Konsumenteninformation. Für eine Stellungnahme seitens skype.at war für die APA am Donnerstag niemand erreichbar. Die Kontaktaufnahme scheiterte am Tonband.

Skype.com bietet kostenlose Internettelefonie, anders beim fast namensgleichen Angebot unter skype.at. Viele Konsumenten bemerken das erst dann, wenn ihnen eine Rechnung gestellt wird und sie feststellen, dass sie einen Vertrag abgeschlossen haben.

Das Unternehmen hinter skype.at ist Konsumentenschützern bekannt. Es handle sich laut AK Oberösterreich um die Firma Contents Service Limited aus Mannheim, die auch die Homepageseite http://www.opendownload.de betreibt, über die es viele Konsumentenbeschwerden gibt. “Zehn Prozent unserer Beratungsgespräche betreffen solche Fälle. Begonnen hat es mit der Website hausaufgaben.de”, meinte Rathwallner.

Internetnutzern, die das kostenpflichtige Angebot versehentlich gewählt haben, rät Rathwallner zunächst mit dem Musterbrief auf http://www.ak-konsumenten.info den Rücktritt zu erklären. Auch bei den folgenden Mahnungen heißt es, gute Nerven zu bewahren und nicht zu zahlen. “Unsere Erfahrung zeigt, dass solche Firmen bisher noch keinen Konsumenten geklagt haben, der die Rechnung nicht bezahlte”, so der Leiter der Konsumenteninformation. Leider begleichen fast 80 Prozent der Empfänger doch die Rechnung, davon leben diese Firmen ganz gut, meinte Rathwallner.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • AK warnt vor gebührenpflichtigem Anbieter www.skype.at
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen