AK Vorarlberg-Talk: Was sind uns die Corona-Helden wert?

©Rainer Keckeis und Christoph Hackspiel mit Hanna Reiner.
Das "AK Thema der Woche" geht der Frage nach fairer Bezahlung in systemrelevanten Berufen nach.

Unsere Corona-Helden arbeiten im Supermarkt, in Spitälern, in der Pflege, in Altersheimen, in der Entsorgung oder im Transportwesen – um nur einige zu nennen. Wie aber werden sie bezahlt?

Bei der zweiten Folge von „AK Thema der Woche – Perspektive für die Menschen“ sprechen diese Woche Rainer Keckeis, Direktor der Vorarlberger Arbeiterkammer, und Christoph Hackspiel, Geschäftsführer des Vorarlberger Kinderdorfes und zugleich auch Obmann des Arbeitgebervereins für private Sozial - und Gesundheitsorganisationen in Vorarlberg darüber, was uns die Corona-Helden denn eigentlich wert sind. 

Ein oft genanntes Positiv-Beispiel ist dabei das Burgenland. Dort verdienen seit heuer alle Beschäftigten im Einflussbereich des Landes 2400 Euro brutto Mindestlohn. Für Vorarlberg sieht Rainer Keckeis Nachholbedarf in Sachen Bezahlung für die Mitarbeiter in systemrelevanten Berufen. „Jetzt ist der Zeitpunkt, darüber zu reden. Wenn wir aus der Krise etwas lernen, ist es auch, dass man die Leute, die uns gerade das System aufrechterhalten, fair und ordentlich bezahlt.“ Auch Christoph Hackspiel plädiert dafür, dem sozialen Bereich mehr Wert zu geben. „Man muss schon die Frage stellen, was braucht man, um hier ein gutes Leben führen zu können und die Anhebung der niedrigen Gehälter ist ein Gebot der Fairness.“

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • AK Vorarlberg
  • AK Vorarlberg-Talk: Was sind uns die Corona-Helden wert?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen