AA

AK: "Arbeitnehmer sind am Anschlag"

AK-Hämmerle: „Menschen, nicht Banken schützen“
AK-Hämmerle: „Menschen, nicht Banken schützen“ ©AK
Feldkirch - Wenn es nach AK-Präsident Hubert Hämmerle geht, brauchen die österreichischen Arbeitnehmer dringend eine finanzielle Entlastung. Er kritisiert die Aussage von IHS-Chef Keuschnigg, wonach der Staat überall am Anschlag sei.
Inflation frisst Geldvermögen
IV erwartet Konjunkturbelebung
Vorarlberber sparen 200 Euro
Grünes Licht für Bankenaufsicht


Laut IHS-Chef Keuschnigg und dem Vorsitzenden des Staatsschuldenausschusses, Bernhard Felderer ist der österreichische Staat überall am Anschlag und eine Lohnsteuerreform aktuell nicht möglich. „Wer in Österreich wirklich am Anschlag ist, sind die Arbeitnehmer. Und die brauchen dringendst Entlastung“, hält AK-Präsident Hubert Hämmerle den Aussagen von Keuschnigg und Felderer entgegen. Er wirft Keuschnigg und Felderer vor, dass Banken, Großkonzerne und der Kapitalmarkt Schutzgebiete seien und den Arbeitnehmern weiter Geld entzogen werden soll.

Hämmerle zeigt sich verwundert

Wolle man eine Lohnsteuersenkung über eine höhere Besteuerung von Vermögen finanzieren, hätte das laut Felderer eine „Enteignung in großer Form zur Folge“. Bei AK-Präsident Hämmerle stößt diese Aussage auf wenig Verständnis. In Österreich sei Vermögen unter dem europäischen Durchschnitt besteuert, Arbeit hingegen weit darüber. Hämmerle spielt auch auf die Eigenkapitalrentabilität in der österreichischen Sachgütererzeugung an, die derzeit bei rund 23 Prozent liegt.

Der AK-Präsident kritisiert auch, dass auf marode Banken und Großvermögen Rücksicht genommen werde, wohin gegen Arbeitnehmern “jedes Opfer zugemutet wird”. Hämmerle ist davon überzeugt, dass sich eine Lohnsteuersenkung zum großen Teil selbst finanzieren würde. „Vor allem im unteren und mittleren Einkommensbereich geht das zusätzliche Einkommen schnurstracks wieder zurück in die Wirtschaft und kurbelt diese an“, so Hämmerle abschließend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • AK: "Arbeitnehmer sind am Anschlag"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen