AA

Ahmadinejad kritisierte Nahost-Politik

Einen Tag vor Beginn der Nahost-Reise von US- Außenministerin Rice hat der iranische Präsident Ahmadinejad Washingtons Politik in der Region scharf kritisiert.

Ahmadinejad sagte, die USA versuchten vergeblich, die Hisbollah im Libanon sowie die Hamas und den Islamischen Jihad in Palästina zu entwaffnen, um „aus den Widerstandskräften opportunistische Gruppen zu machen“.

Die von der US-Regierung propagierte Demokratie habe in der arabischen Welt andere als die von Washington erhofften Folgen, sagte der Präsident der Islamischen Republik. Dies gelte für den Iran, den Irak und den Libanon ebenso wie für Palästina. Überall dort, wo es freie Wahlen gebe, würden „Islamisten und dem Widerstand positiv gegenüberstehende Gruppen“ gewinnen. Die Völker der Region hätten kein Vertrauen in die „lügnerische Demokratie des Westens“.

Rice hatte den Iran vor ihrer Reise nach Ägypten und in die Golfregion der Finanzierung des „weltweiten Terrorismus“ beschuldigt. Sie warf Teheran außerdem vor, die gesamte Region destabilisieren zu wollen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Ahmadinejad kritisierte Nahost-Politik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen