Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ahmadinejad angeblich vorübergehend festgenommen

Präsident soll sieben Stunden in Haft gewesen sein
Präsident soll sieben Stunden in Haft gewesen sein
Die angebliche Verhaftung des scheidenden iranischen Präsidenten Ahmadinejad am 29. April schlägt hohe Wellen. Verschiedenen Medienberichten zufolge soll er für sieben Stunden festgehalten und verhört worden sein. Das berichten unter anderem türkische Medien, FOX-News und die Jerusalem Post. Der anerkannte Iran- Experte Bahman Nirumand hält die Berichte im Gespräch mit der APA für glaubwürdig.


“Hier wird im Vorfeld der Wahlen am 14. Juni Druck auf Ahmadinejad und seinen Wunschnachfolger ausgeübt”, so Nirumand. Sämtliche Medien berufen sich auf das Nachrichtenportal World Net Daily (WND). Bei der angeblichen Verhaftung soll Ahmadinejad am Montagabend der vergangenen Woche von einem großen Konvoi der Revolutionsgarden an einen “geheimen Ort” gebracht worden sein.

Ihm sei gesagt worden, dass der Oberste Geistliche Führer des Iran, Ayatollah Seyed Ali Khamenei, ihn in einer wichtigen Angelegenheit zu sprechen wünsche. Ein Mitglied der Revolutionsgarden, das bei der Festnahme dabei gewesen sein will, berichtete, dass mehrere hochrangige Persönlichkeiten dem Präsidenten “eindringlich eingeflößt haben, den Mund zu halten und sich hinsichtlich seiner Drohung, geheime Mitschnitte über den Wahlbetrug 2009 zu veröffentlichen, nicht zu weit aus dem Fenster zu lehnen”.

Vor elf Tagen hatte Ahmadinejad der Geistlichkeit in iranischen Medien ausrichten lassen, dass er geheime Mitschnitte besitze, die belegen würden, dass die Bevölkerung bei der Wahl 2009 betrogen worden sei. Er würde diese Mitschnitte veröffentlichen, sollte sein Favorit als Nachfolger, Esfandiar Rahim Mashaei, nicht vom Wächterrat approbiert werden.

Vonseiten der iranischen Führung hieß es, dass die Medienberichte “haltlos, lächerlich und westliche Propaganda” seien und keinerlei Wahrheitsgehalt hätten. Dennoch ließ der Chef des für die Bestätigung der Kandidaten zuständigen Wächterrates, Ayatollah Ahmad Jannati, am Mittwoch ausrichten, dass er sich jede Einmischung in die Arbeit des Wächterrates verbitte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Ahmadinejad angeblich vorübergehend festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen