Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aggressive Hunde: "Nicht in die Augen schauen"

Bregenz – Am Sonntag wurde in Wolfurt eine Frau von einem Hund mehrfach in den Arm gebissen. Dr. Erik Schmid Veterinäramt erklärte gegenüber VOL Live, wie man sich im Falle einer Hundeattacke verhalten soll.
Aggressive Hunde: So verhält man sich richtig
Rottweiler biss Wolfurterin in beide Arme

Wichtig ist es Erik Schmid zunächst zu betonen, dass Aggressionen bei HundenTeil des natürlichen Verhaltens sind. Dieses komme etwa dann zum Tragen, wenn Hunde kleinere Kämpfe ausfechten. Oder wenn sich Hunde durch Menschen bedroht fühlen.

Bei Hunde-Attacke auf dem Boden zusammenkauern

„Auf keinen Fall sollte man sich wehren, wenn man von einem Hund angegriffen wird“, sagt Schmid. „Wichtig ist es in diesem Fall so ruhig wie möglich zu bleiben, dem Hund nicht in die Augen zu schauen und sich allenfalls auf dem Boden wie ein Igel zusammen zu kauern.“ Ein weiterer schwerer Fehler besteht laut Schmid darin, kämpfende Hunde auseinandertrennen zu wollen. „Das sollte man tunlichst vermeiden“, meint der Experte. Hunde würden sich zwar gelegentlich angreifen, dabei sei es aber sehr selten, dass die Tiere Verletzungen davontrügen. Die Broschüre „Hunde sicher verstehen“  kann über das Veterinäramt bezogen werden.

Aggressive Hunde: So verhält man sich richtig

(VOL Live/Goop)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Aggressive Hunde: "Nicht in die Augen schauen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen