Afghanistan: 30 Taliban bei Gefechten getötet

Regierungssoldaten und Einheiten der internationalen Koalition haben am Freitag und Samstag in den umkämpften Provinzen Südafghanistans mindestens 30 Taliban-Kämpfer getötet.

Nach Angaben eines Sprechers der Provinz Helmand kam es zu mehreren Schießereien zwischen Einheiten der Regierung und den radikal-islamischen Aufständischen.

Der Schwerpunkt der Kämpfe lag in dem Distrikt Garmser in der Provinz Helmand. Taliban-Milizen hatten den Distrikt in der vergangenen Woche vorübergehend unter ihre Kontrolle gebracht, bis ihn alliierte Einheiten nach zwei Tagen zurückerobern konnten. Auch in anderen Provinzen Südafghanistans kam es nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Kabul am Samstag zu Kämpfen, bei denen mehrere Taliban getötet wurden.

Die südafghanischen Provinzen Uruzgan, Kandahar, Zabul und Helmand waren in den vergangenen Wochen Schauplatz der heftigsten Kämpfe zwischen Regierungssoldaten und Taliban-Milizen, seit die Islamisten Ende 2001 von der Macht im Land vertrieben worden waren. Seit Anfang des Jahres sind in Afghanistan mehr als 1.300 Menschen bei Kämpfen ums Leben gekommen, die meisten von ihnen Aufständische.
(Schluss) fre

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Afghanistan: 30 Taliban bei Gefechten getötet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.