Affentheater um Bordellbesitzer Marcus Prinz von Anhalt

Prinz Marcus von Anhalt kassierte einen Shitstorm im Netz.
Prinz Marcus von Anhalt kassierte einen Shitstorm im Netz. ©Screenshot/instagram.com/prinzmarcus
Der Adoptivsohn von Frederick Prinz von Anhalt kassierte im Internet einen Shitstorm. Denn der 54-Jährige schenkte seiner Tochter einen lebenden Affen.

Das neue Haustier der Familie sorgte für zahlreiche negativ Kommentare im Netz. In seinem Luxusanwesen wohnt jetzt ein kleiner Affe "das ist unser neues Familienmitglied", erzählt er in einem Video. Darauf zu sehen ist ein kleiner Affe in Windeln, der gerade an einem Stück Orange knabbert.

Seine Follower bat er um Namensvorschläge für sein erst zwei Monate altes Äffchen - stattdessen kassierte er allerdings böse Nachrichten. "Er braucht mit zwei Monaten definitiv noch seine Mutter!", "Ohne Worte wirklich. Ist für mich unverständlich oder "Das arme Tier leidet, bring es zurück zur Mutter" sind nur drei Beispiele.

Ob das kleine Tier ausgewachsen dann immer noch so süß ist, wird sich zeigen ...

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Affentheater um Bordellbesitzer Marcus Prinz von Anhalt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen