Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Admira verdrängte Altach mit 1:0 an Tabellenende

Der SCR Altach verdient sich zu Hause die rote Laterne.
Der SCR Altach verdient sich zu Hause die rote Laterne. ©APA/DIETMAR STIPLOVSEK
Nach einer 0:1-(0:0)-Heimniederlage ist der SCR Altach mit zwei Punkten hinter der Admira neues Schlusslicht.

Die Admira hat das Tabellenende der Fußball-Bundesliga mit dem zweiten Sieg im zweiten Frühjahrsspiel verlassen. Im Kellerduell mit dem SCR Altach entführten die Südstädter am Samstag einen 0:1-(0:0)-Sieg aus dem “Ländle”. Die Altacher sind zwei Punkte hinter der Admira nun neues Schlusslicht.

“Grabherr raus”

Ein Treffer von Patrick Schmidt (57.) entschied die Partie. Für die Admira scheiterte Stephan Zwierschitz dann noch mit einem Foul-Elfmeter an Altachs Torhüter Martin Kobras (66.). Für die Elf von Trainer Reiner Geyer war es nach dem 3:0 gegen Wacker das nächste Erfolgserlebnis. Werner Grabherr wartet indes mit seiner Mannschaft nach dem 0:0 beim WAC in der Vorwoche im neuen Jahr noch auf ein Tor. Für Altach war es die siebente Niederlage im elften Heimspiel der Saison. Im Finish skandierten Zuschauer “Grabherr raus”.

Das Spiel des Elften aus Vorarlberg gegen den Zwölften aus Niederösterreich war lange kein fußballerischer Leckerbissen. Die Mannschaften setzten auf wenig Risiko. Zwar wurde mitunter früh attackiert, der Fokus lag aber darauf, keine Lücken zu offenbaren. Es dauerte bis zur 24. Minute, ehe die 3.618 Besucher eine echte Torchance zu sehen bekamen. Die hatte es jedoch in sich: Emir Karic nahm einen Wechselpass von Andreas Lienhart volley mit links, der Ball klatschte von der Stange zurück ins Feld.

Erste Chancen

Die Südstädter, bei denen Winterzugang Kolja Pusch aufgrund von muskulären Problemen fehlte, versuchten eher, dem Spiel den Stempel aufzudrücken. Erst im Finish der ersten Spielhälfte kamen die Gäste zu so etwas wie einer Chance. Nach einem Freistoß entwischte Schmidt, Kobras war aber zur Stelle (40.). Kurz vor dem Pausenpfiff schoss Salzburg-Leihgabe Mergim Berisha aufseiten der Altacher noch knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei.

Bei der Admira kam Sasa Kalajdzic nach dem Seitenwechsel ins Spiel. Der von Rapid umworbene 21-Jährige wusste zu gefallen und leitete die Führung seiner Elf ein. Routinier Philipp Netzer leistete sich einen folgenschweren Ballverlust, Kalajdzic bediente Schmidt, der den Ball an Kobras vorbeibrachte. Keine zehn Minuten später hätte Admiras gut harmonierende Duo fast nachgelegt. Nach einem Konter und Doppelpass mit Schmidt scheiterte Kalajdzic aber an Kobras.

Der folgende Eckball hätte eine Vorentscheidung für die Admira bringen können. Simon Piesinger rangelte mit Christoph Schösswendter, Schiedsrichter Sebastian Gishamer entschied auf Strafstoß. Kobras tauchte gegen Zwierschitz jedoch in die richtige Ecke (66.). Altach mühte sich in einer nun unterhaltsamen Partie weiter, Linie ins Offensivspiel zu bringen. Der Erfolg blieb aus. In der 79. Minute war der Ball im Gäste-Tor, Netzer stand bei seinem Kopfball aber im Abseits.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Admira verdrängte Altach mit 1:0 an Tabellenende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen