AA

Admira in der Vorarlbergliga

Admira Dornbirn hat den Aufstieg von der Landesliga in die Vorarlbergliga endgültig fixiert. Zum Meistertitel fehlen noch zwei Punkte.

Der Trainerwechsel in Mäder hat nichts genutzt: Tabellenführer Admira Dornbirn überfuhr die nun von Stefan Simon gecoachten Hausherrn gleich mit 7:1, das Resultat entspricht dem Spielverlauf. Auch die Verfolger zeigten sich stark: Sulzberg schoss Brederis dank einer starken ersten Halbzeit mit 3:0 nach Hause, Egg “zerlegte” Nüziders mit vier Toren binnen der ersten 21 Minuten ebenfalls frühzeitig. Nach der jeweils klaren Führung steckten die beiden Aufstiegsaspiranten zurück und schonten sich für die entscheidenden beiden letzten Runden.

Hörbranz fehlt noch ein Punkt
Mit einem erst in der 90. Minute fixierten 1:0-Sieg gegen Langenegg steht der FC Hörbranz vor der Rückkehr in die Landesliga. Die Leiblachtaler mühten sich zum Erfolg. Altenstadt mühte sich aber noch mehr und erreichte gegen Andelsbuch nur ein 0:0. Altach 1b ist deshalb durch das 4:0 in Gaschurn den Feldkircher bedrohlich nahe gerückt.

Aufstieg kostet 1000 Euro
BW Feldkirch 1b ist nach dem 4:0-Sieg in Langen der erste Fixaufsteiger in der 2. Landesklasse. Jetzt muss Trainer Thomas Gabriel – wie versprochen – 1000 Euro in die Mannschaftskasse der BW-Fohlen zahlen. “Mach ich gerne”, meinte der Coach, der zum zweiten Mal in Folge mit seiner Elf aufgestiegen ist. Erster Frühjahrssieg für Lingenau: Die junge Elf von Trainer Richard Singer gewann mit der weit besseren Spielkultur gegen Frastanz verdient mit 2:1.

Sulz vor Aufstieg
Mit einem 1:1-Remis bei Verfolger Bizau hat der FC Sulz den Wiederaufstieg in die 2. Landesklasse schon fast sicher, den Oberländern fehlt nur noch ein Punkt aus den beiden letzten Runden. Der FC Lustenau 1b steht nach dem 2:1-Sieg gegen Dornbirn 1b als Meister bereits fest.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Admira in der Vorarlbergliga
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.