Admira Dornbirn gewinnt Hit in Wolfurt mit 2:0

©Luggi Knobel
Zwei Traumtore von Jeremy Thurnher und Kristijan Dulabic sichern dem Aufsteiger die alleinige Tabellenführung in der Eliteliga.
Bilder Wolfurt vs Admira Dornbirn
NEU

Vor zwei Jahren war der Dornbirner SV das Überraschungsteam in der VN.at Eliteliga. In der dritten Saison dieser neuen Spielklasse des Landes sorgt erneut ein Team aus der Stadt Dornbirn für große Furore.Große Enttäuschung im Lager von Wolfurt, riesengroßer Jubel beim Aufsteiger SC Admira Dornbirn. Vor knapp 500 Zuschauern am Sportplatz an der Ach in der Hofsteiggemeinde behielt der Neuling gegen Wolfurt mit 2:0 die Oberhand. Spätestens jetzt nach dem ersten Spieltag in der Rückrunde der Eliteliga muss man das starke Admira Dornbirn zu einem großen Aufstiegskandidat für die Regionalliga West im Frühjahr 2022 zählen. Im großen Schlager in Wolfurt schoss Admira Dornbirn zwei wunderschöne Tore zum umjubelten fünften Auswärtssieg, den zweiten zu Null in der Fremde in Folge. Der Admira-Legionär Magid Suleimann setzt sich auf der rechten Außenbahn durch und dessen Maßflanke verwertet der mitaufgerückte Jeremy Thurnher per Kopf zur Führung (64.). Das Tor des Monats gelang dem Einwechselspieler Kristijan Dulabic. Neun Minuten vor dem Schlusspiff knallt er aus dem Stand den Ball aus 25 Metern ins linke Kreuzeck (81.). Für den Deutschen war es schon das siebente Saisontor. „Es war eine tadellose Leistung meiner Mannschaft. Das Kollektiv ist einfach unsere Stärke. Sogar ein Luxus auf der Ersatzbank ist kein Hindernis sondern bringt zusätzlich ein Teamgeist. Wir hatten noch eine Fülle von guten Einschussmöglichkeiten. Schön langsam müssen wir uns wegen einem Dornbirner Busunternehmen für das Frühjahr umsehen“, so ein überglücklicher Admira Dornbirn Langzeitcoach Herwig Klocker (55). Weitere tolle „Sitzer“ von Lukas Bertignoll (2./35.), Philipp Stoss (5./27.), Marco Pichler (24.) Elijah Heinz Thurnher (39.), August Rusch (42.) und Torschütze Kristijan Dulabic (84.) wurden leichtfertig vergeben. „Leider hat meine Mannschaft eine Klasseleistung wie es in einem Topspiel braucht nicht abliefern können. Wir sind weit unter unseren Möglichkeiten geblieben. Beide Gegentreffer waren vermeidbar. Kompliment an den Aufsteiger, sind eine richtig abgezockte Einheit. Für mein Team eine völlig unnötige Niederlage, bin richtig unzufrieden“, sagt Wolfurt Coach Joachim Baur (42). Dabei rettete der Gegner durch August Rusch (58.) und Lukas Bertignoll (89.) zweimal für seinen geschlagenen Goalie auf der Torlinie, die Chancen der Hausherren hatten Idiano Lima Rosa dos Santos bzw. Aleksandar Djordjevic (Kopfball). Auch Mücahit Özdemir (7.), Benjamin Neubauer (45.) und Aleksandar Umjenovic (71.) konnten aus ihren Topchancen kein Kapital daraus schlagen.

FUSSBALL IN VORARLBERG

VN.at Eliteliga Vorarlberg 2021/2022

12. Spieltag

Meusburger FC Wolfurt – SC Admira Dornbirn 0:2 (0:0)  

Sportplatz an der Ach, 450 Zuschauer, SR Stefan Macanovic

Torfolge: 64. 0:1 Jeremy Thurnher (Kopfball), 81. 0:2 Kristijan Dulabic

Gelbe Karten: 29. Jeremy Thurnher (Admira Dornbirn/Kritik), 50. Djordjevic (Wolfurt), 60. Bertignoll, 75. Elijah Heinz Thurnher, 76. Griesebner (alle Admira Dornbirn), 77. Troy, 90./+3 Mentin (beide Wolfurt/alle Foulspiel)

Meusburger FC Wolfurt (4-4-2): Godula; Djordjevic, Max Natter (85. Petrovic), Mentin, Troy (81. Schertler); Benjamin Neubauer, Meier (72. Zehrer); Tobias Neubauer (72. Geley), Özdemir (81. Kalb); Umjenovic, Idiano Lima Rosa dos Santos

SC Admira Dornbirn (4-2-3-1): Abwerzger; Moll, Pichler (46. Karahasanovic), Griesebner, Wehinger; Suleiman (89. Mzik), Jeremy Thurnher (70. Dulabic), Elijah Heinz Thurnher, Rusch, Bertignoll (89. Böhler); Stoss (88. Nino Palinic) 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Admira Dornbirn gewinnt Hit in Wolfurt mit 2:0
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen