AA

Abu-Sayyaf-Anführer getötet

Die philippinische Kriegsmarine hat bei einem Feuergefecht nach eigenen Angaben einen als Top-Terroristen gesuchten Anführer der Guerillaorganisation Abu Sayyaf getötet.

Wie Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo am Freitag mitteilte, traf ein Sonderkommando der Kriegsmarine vor der Küste der Provinz Zamboanga del Norte auf ein Boot mit Guerillaführer Abu Sabaya, nahm es unter Beschuss und tötete mehrere Insassen.

„Drei Abu-Sayyaf-Mitglieder wurden verwundet und sprangen aus dem Boot, vier wurden gefangen genommen. Die gefangen genommenen bestätigten, dass einer von denen, die ins Meer sprangen, Abu Sabaya, war, der ein schwarzes T-Shirt getragen habe,“ berichtete Arroyo. Auch die Soldaten hätten bestätigt, auf einen Mann in einem schwarzen T-Shirt geschossen zu haben. Nach der Leiche des Mannes werde gesucht.

Abu Sabaya war in eine ganze Reihe von Entführungen verwickelt, bei denen im Laufe des vergangenen Jahres 18 Geiseln getötet wurden. Die Armee war ihm nach eigenen Angaben seit einer Befreiungsaktion für drei Geiseln vor zwei Wochen auf der Spur. Bei der Aktion kamen ein entführter amerikanischer Missionar sowie eine philippinische Geisel ums Leben, die Frau des Amerikaners wurde verletzt. Militärkreise vermuteten, dass die Rebellen möglicherweise von der Insel fliehen wollten. Die Abu Sayyaf hatten vor zwei Jahren auch die Göttinger Familie Wallert als Geiseln genommen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Abu-Sayyaf-Anführer getötet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.