AA

Absurd: Trump gehört zu bestbezahlten Athleten weltweit

Trump wird durch Golf einer der bestbezahlten Sportler.
Trump wird durch Golf einer der bestbezahlten Sportler. ©AFP PHOTO / The Prime Minister's Office of Japan
Es klingt wie ein schlechter Scherz: Donald Trump ist einer der höchstbezahlten Sportler der USA und der Welt. Aber wie passt das zusammen?
3,8 Mrd. Dollar für Grenzmauer
Russland will Wiederwahl Trumps

Donald Trump warf seinem Vorgänger Barack Obama vor seiner Zeit als Präsident immer wieder vor, sinnlos Staatskosten durch Golf und Urlaube anzuhäufen.

50,6 Millionen Dollar für Golf

Wie nun veröffentlicht wurde, macht Trump genau diese Sachen heimlich selbst. Die Webseite "Trump Golf Count" zählt alle Besuche des 73-Jährigen in Golfclubs genau mit. Demnach hat Trump in seiner bisherigen Amtszeit von 1127 Tagen, ganze 247 in Golfclubs verbracht.

Besonders pikant ist, dass Trump selbst an seinen Ausflügen verdient, während es Amerika Millionen kostet. Dem US-Rechnungshof zufolge soll das Hobby den Staat 2017 in einem Monat 13 Millionen US-Dollar gekostet haben. Die Ausgaben sollen sich pro Jahr auf insgesamt 50,6 Millionen Dollar belaufen. Die Kosten beinhalten die Bezahlung von Anreise, Hotel, Sicherheitskräften und Verpflegung.

Platz 17 der bestbezahlten Sportler

Damit würde Trump laut der Forbes-Liste der weltweit bestbezahlten Athleten auf Platz 17 landen. Damit wäre er gleichauf mit dem Weltranglisten-Ersten im Tennis, Novak Djokovic, dem Basketballspieler James Harden oder MMA-Kämpfer Conor McGregor.

Laut "The Root" hat Obama, den Trump wegen zu hohen Ausgaben beschuldigte, insgesamt 114 Millionen Dollar für Reisekosten inklusive Urlauben ausgegeben - und das in seiner achtjährigen Amtszeit. Mit 14,25 Millionen Dollar pro Jahr hätte er es nicht einmal auf die Forbes-Liste geschafft.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Absurd: Trump gehört zu bestbezahlten Athleten weltweit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen