Abstiegskampf pur brachte kein Sieger in Göfis

©Stiplovsek
Der Vorletzte SC Göfis und Schlusslicht FC Schruns trennten sich im Kellerderby mit 1:1-Unentschieden
Szenen Göfis vs Schruns
NEU

Das war der Liveticker mit Fotos Videos vom Spiel Göfis vs Schruns

Keinen Sieger brachte das Kellerduell in der Vorarlbergliga zwischen dem Tabellenvorletzten SC Göfis und dem noch sieglosen Schlusslicht FC Schruns. Das 1:1-Unentschieden half in der jetzigen prekären Situation beiden Oberländerklubs in der Tabelle nicht entsprechend weiter. Während die Montafoner fünf Zähler Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz schon aufweisen, hat der Walgauklub nur wegen der schlechteren Tordifferenz gegenüber dem punktgleichen FC Lustenau keinen besseren Rang in der Tabelle.

Die Negativserien beider Oberländervereine wurden verlängert. Göfis hat schon sechs Mal in Serie den Platz nicht mehr als Sieger verlassen, Schruns ist saisonübergreifend nunmehr zwölf Meisterschaftsspiele in Folge ohne Erfolgserlebnis. Der letzte „Dreier“ der Montafoner liegt schon fast ein Jahr zurück (19. Oktober 2019, 2:1 gegen Bizau). Sowohl den Göfnern und auch Schruns droht im so schwierigen zweiten Jahr in der Vorarlbergliga wieder der Abstieg in die Landesliga.

Während die Gesundheitskrise den Göfnern in der Kaderzusammenstellung einen Strich durch die Rechnung machte, hat Schruns mit einem großen Verletzungspech zu kämpfen. So sind den Schrunsern beispielsweise Alexander Simoner und Philipp Dorner monatelang wegen schlimmen Verletzungen nicht zur Verfügung gestanden. Der Abgang von Innenverteidiger Marco Summer aus beruflichen Gründen in die Bundeshauptstadt Wien tut den Montafonern verdammt weh.

Torjäger Rochus Schallert hat in dieser Saison noch Ladehemmung. Und Göfis muss auf drei starke Brasilianer verzichten, die aus ihrer Heimat im Herbst nicht ausreisen dürfen. Allerdings werden sich die Klubs in der Winterübertrittszeit auf wohl mehreren Position verstärken um die Ligazugehörigkeit doch zu realisieren. Viel Kampf und Krampf bot das prestigeträchtige Aufeinandertreffen zur Sonntagsmatinee auf dem gut bespielbaren Göfner Hauptspielfeld. Bis zur 92. Minute sah der Hausherr Göfis wie der Derbysieger aus.

Nach einer herrlichen Flanke von Jonas Schwarz traf Ramon Tschann mit einer wunderschönen Direktabnahme von der Strafraumgrenze ins lange Eck zur Führung (76.). Doch Mittelfeldspieler Johannes Ganahl rettet mit seinem scharfen Flachschuss kurz vor dem Schlusspfiff den Gästen wenigstens noch einen Zähler (92.). Beide Vereine trafen durch Muhammed Piken (43.) und den eingewechselten Philipp Dorner (81.) je einmal auf Aluminium. Torchancen blieben im Kellerderby aber Mangelware. „Schon wochenlang müssen wir mit einer Notelf spielen. So viele Langzeitverletzte kann in dieser Liga kein Verein ersetzen. Mit der Negativserie ist eine Unsicherheit und Verkrampfung spürbar aber wir kommen aus dieser Lage wieder raus. Die Saison geht noch sehr lange“, gibt sich Schruns Coach Zeljko Milosevic optimistisch. Sein gegenüber Göfis Trainer Rainer Spiegel wünschte sich einen Tag nach seinem 48. Geburtstag natürlich drei Punkte im Abstiegskampf.            

Vorarlbergliga 2020/2021

10. Spieltag

IPA SC Göfis – Intersport FC Schruns 1:1 (0:0)

Sportplatz Göfis, 200 Zuschauer, SR Iskin

Torfolge: 76. 1:0 Ramon Tschann, 90./+2 1:1 Johannes Ganahl

Gelbe Karten: 53. Mathies (Schruns), 61. Piken, 64. Lampert (beide Göfis), 73. Jonas Ganahl, 82. Simoner (beide Schruns/alle Foulspiel)

IPA SC Göfis (4-4-2): Raphael Schwarz; Allgäuer, Koller, Pecseli, Pasqualini; Tschann, Romagna, Lampert, Gut; Piken, Jonas Schwarz

Intersport FC Schruns (4-4-2): Romic; Simoner, Salzgeber, Mathies, Berthold (75. Dorner); Johannes Ganahl, Demuth, Jonas Ganahl (88. Kessler), Miletic; Schallert, Gavranovic (93. Tschanz)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Abstiegskampf pur brachte kein Sieger in Göfis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen