Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Abschied von Foe

Zehntausende Menschen haben am Montag die Straßen von Yaounde gesäumt, und dem so dramatisch ums Leben gekommenen Kameruner Nationalspieler Marc-Vivien Foe die letzte Ehre erwiesen.

Menschen kletterten auf Dächer oder Bäume, um einen letzten Blick auf den Sarg Foes zu werfen, der durch die Hauptstadt getragen wurde. “Er kämpfte wie ein echter Löwe, strebte nach Perfektion und liebte sein Spiel. Und was auch immer er Erreichte, das teilte er mit uns”, meinte Bischof Joseph Akounga Essomba in seiner Predigt während der beinahe dreistündigen Trauerfeier.

Unter den Trauergästen waren auch Staatspräsident Paul Biya und Sepp Blatter, der Präsident des internationalen Fußballverbandes. “Die ganze Nation zollt dem gefallenen Nationalhelden den letzten Tribut”, meinte ein Radiojournalist und wurde von einem anderen korrigiert. “Nein, es ist die ganze Welt.” Bevor der Sarg zu Grabe gelassen wurde, wurde Foe posthum mit einem hohen Orden ausgezeichnet.

Foe, der nur 28 Jahre wurde, hinterlässt eine Frau und drei Kinder. Er war im Halbfinalspiel des Confederations Cup gegen Kolumbien zusammengebrochen. Todesursache war eine Herzvergrößerung, die wahrscheinlich angeboren gewesen ist.

Link zum Thema:
Kamerunesicher Fußballverband

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Abschied von Foe
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.