AA

Abidjan: Franzosen beseitigen Giftmüll

Im Giftmüllskandal im westafrikanischen Staat Elfenbeinküste können die betroffenen Einwohner von Abidjan bald aufatmen. Ein französisches Unternehmen beginnt mit der Entsorgung.

Das berichteten ivorische Medien am Freitag. Aufgebrachte Einwohner griffen den kürzlich zurückgetretenen Transportminister Innocent Kobenan Anaky an und setzen sein Auto in Brand. Anaky war von der Hafenbehörde beschuldigt worden, in den bisher größten bekannt gewordenen Giftmüllskandal Afrikas verwickelt zu sein.

Inzwischen ist die Zahl der Patienten, die in Folge des Giftmüllskandals einen Arzt aufgesucht haben, nach offiziellen Angaben auf knapp 30.000 gestiegen. Dabei ist jedoch nicht auszuschließen, dass auch Patienten mit anderen Beschwerden die kostenlosen Untersuchungen genutzt haben. Die Zahl der Menschen, die unter Vergiftungserscheinungen wie Atembeschwerden und Durchfall leiden, ist nicht bekannt.

Eine Gruppe französischer Experten ist zu dem Schluss gekommen, dass das Grundwasser in Abidjan vermutlich nicht verseucht wurde. Der Chemieabfall enthalte Schwefelwasserstoff, der schon in geringer Konzentration sehr unangenehm rieche. Die Gefahr einer Vergiftung durch Einatmen sei knapp einem Monat nach Abladen des Mülls aber deutlich zurückgegangen.

Ein von der holländischen Firma Trafigura Beheer BV gechartertes Schiff hatte mehr als 500.000 Liter Giftmüll nach Abidjan gebracht. Es handelt sich um eine mit Ölrückständen und Chemikalien versetzte Flüssigkeit, mit der zuvor die Tanks des Schiffs gereinigt worden waren. Der Giftmüll hätte ursprünglich in Amsterdam abgeladen werden sollen, doch das zuständige Unternehmen verlangte mehr Geld, als sich herausstellte, dass der Müll falsch deklariert worden war. Nach europäischem Recht ist die Ausfuhr gefährlichen Mülls in Entwicklungsländer verboten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Abidjan: Franzosen beseitigen Giftmüll
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen