Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

A14: Vorarlberger halten "nach Gefühl" Abstand

Auf der A14 kommt es immer wieder zu Auffahrunfällen.
Auf der A14 kommt es immer wieder zu Auffahrunfällen. ©VOL.AT/Rauch
Mehr als zwei Drittel der Vorarlberger halten auf Autobahn „nur nach Gefühl“ Abstand. Nur sechs Prozent der Befragten in IFES-Studie wenden die „2-Sekunden-Regel“ korrekt an.

Nah am vorderen Fahrzeug heißt auf den Autobahnen und Schnellstraßen leider auch oft nah am Unfall zu sein. Dennoch sind sich viele Lenkerinnen und Lenker des Risikos zu wenig bewusst, wie die IFES-Umfrage im Auftrag der ASFINAG (im Rahmen der aktuellen Kampagne "Zwei Sekunden entscheiden") ergab. Auch die Vorarlberger Autofahrer machen dabei keine Ausnahme.

Mehr als zwei Drittel (exakt sind es 70 Prozent der Befragten) gaben an, sich beim Abstand zum vorderen Fahrzeug lediglich auf das Gefühl zu verlassen. Dabei halten sich die Vorarlberger für besonders zuverlässig, wenn es um die Einhaltung des korrekten Mindestabstands geht. 41 Prozent der Befragten gaben an, immer oder nahezu immer den korrekten Abstand einzuhalten. Damit liegt dieser Wert deutlich über dem österreichweiten Schnitt von 31 Prozent.

Vorarlberger halten nichts von Abstandsregel

Anders sieht es bei der korrekten Anwendung der 2-Sekunden-Regel aus: Lediglich sechs Prozent der Befragten in Vorarlberg gaben an, diese Regel für den korrekten Abstand auch in der Praxis anzuwenden. 60 Prozent der Befragten in Vorarlberg geben zu, in den letzten Monaten einen zu geringen Abstand eingehalten zu haben.

Im österreichweiten Durchschnitt haben sechs Prozent der Befragten schon einmal für zu dichtes Auffahren Strafe gezahlt: In Vorarlberg liegt dieser Wert mit 14 Prozent deutlich über dem Schnitt und ist sogar österreichweit im Vergleich am höchsten.  Die Frage nach der tatsächlichen Entfernung zum vorderen Fahrzeug gibt ebenso weitere Aufschlüsse. 42 Prozent aller Befragten in Vorarlberg gaben an, bei 130 km/h ungefähr bis zu vier Autolängen Abstand zu halten – das sind weniger als 20 Meter. Der richtige Sicherheitsabstand bei dieser Geschwindigkeit wäre aber 70 Meter.

Zwei Sekunden sind klare Empfehlung

Mindestens zwei Sekunden Abstand – das ist die klare Richtschnur und Empfehlung für mehr Verkehrssicherheit. Dieser Wert gilt unabhängig von der Geschwindigkeit: rund 70 Meter bei 130 km/h, bei 100km/h mindestens 50 Meter. Die Zeitspanne für Reaktion und Bremsweg wechselt stark nach Fahrer, Fahrzeug und Straßenzustand. Auch bei guten Sichtbedingungen und ausgeruhten Fahrerinnen und Fahrern kann mehr als eine Sekunde bis zum Tritt auf die Bremse (Reaktionszeit) vergehen, deren Mechanik dann erst die volle Kraft entfalten muss. Die zweite Sekunde dient also zum Ausgleich etwaiger Bremswegunterschiede.

Zuwenig Abstand: die gefährlichen Fakten

Die zentrale Unfallursache „zu wenig Sicherheitsabstand“ ist – nach Ablenkung - seit 2018 an zweiter Stelle der Unfall-Ursachen auf Autobahnen und Schnellstraßen. Laut Statistik Austria – die jüngste verfügbare Aufstellung zu den Unfallursachen – ereigneten sich 2018 knapp 2300 Unfälle mit Verletzten, bei 445 oder jedem fünftem Unfall war mangelhafter Sicherheitsabstand die zentrale Unfalldiagnose. Zu enges Hintereinanderfahren kommt damit noch deutlich vor Übermüdung, zu hohem Tempo oder Alkohol.

Im Vorjahr sind bei schweren Unfällen wegen mangelhaftem Sicherheitsabstand fünf Menschen ums Leben kommen, das ist jedes siebte Todesopfer. In Kombination mit Rasen, Alkohol und ganz besonders Unachtsamkeit ist zu wenig Abstand jedoch eine Mit-Ursache für fast jeden zweiten – auch tödlichen – Unfall im ASFINAG Netz.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • A14: Vorarlberger halten "nach Gefühl" Abstand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen