AA

A-14-Kontrolle: Jeder Meter zählt

Altach (VN-hey) - Dienstag, kurz nach 8 Uhr. Auf einer Autobahnbrücke bei Altach positionieren sich Verkehrs­polizisten, um Geschwindigkeits- und Abstandsmessungen durchzuführen. Dazu bringen sie insgesamt drei Kameras in Stellung.
Abstandsmessung auf der A14

Eine „Tatkamera“, die den gesamten Kontrollbereich ins Visier nimmt, und zwei sogenannte Identkameras, die sowohl die Kennzeichen erfassen als auch die beiden Fahrspuren genau überwachen. Bis die Kameras angeschlossen und „scharf“ sind, vergehen 30 Minuten.

Definierter Kontrollbereich

Die speziellen Markierungen am Fahrbahnrand der A 14 dienen den Beamten als Orientierungshilfe. Ein breiter weißer Strich unmittelbar vor der Brücke stellt die „Nulllinie“ dar. 150 Meter weiter befindet sich ein zweiter Strich, der den Überwachungsbereich abschließt. Mithilfe einer Kontrolllinie nach 40 Metern werden fehlerfreie Messungen gewährleistet. Und dann können die Kontrollen auch schon beginnen. Auf den zwei Bildschirmen, die im unauffälligen Zivilfahrzeug der Polizei angebracht sind, können die Beamten den Verkehrsfluss in Echtzeit beobachten.

Sobald ein Drängler oder Raser zu erkennen ist, starten die Polizisten manuell die Datenaufzeichnung. Diese Aufgabe wird voraussichtlich zum Jahreswechsel dann eine vierte Kamera übernehmen, die auch Aufnahmen von Motorrad-Kennzeichen ermöglicht. Bis dahin müssen sich die Verkehrspolizisten allerdings noch auf ihre Augen und ihre Erfahrung verlassen. Aus Erfahrung wissen sie auch, dass bei erhöhtem Verkehrsaufkommen mehr Abstandsverstöße verzeichnet und bei weniger Verkehr mehr Geschwindigkeitsüberschreitungen protokolliert werden müssen. Im Durchschnitt registrieren die Beamten während eines Überwachungseinsatzes Messung 30 Verstöße.

Große Kulanz

Die Kulanz der Verkehrshüter ist gerade bei den Abstandswerten gleichwohl sehr hoch. Während in Deutschland bereits bei einem Abstand von 0,8 Sekunden ein Verstoß vorliegt, wird in Vorarlberg erst bei weniger als einer halben Sekunde ein Bußgeld fällig. Das entspricht bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h einem Abstandswert von in Deutschland circa 32 beziehungsweise in Vorarlberg eben 18 Metern. Sollte ein Drängler allerdings den Abstand von 0,2 Sekunden unterschreiten, dann droht der Führerscheinentzug.

Abstandsmessung: Keine Nachtarbeit

In der Regel dauern die Messungen zwei Stunden und können ausschließlich am Tag stattfinden. Denn in der Dunkelheit funktioniert das System nicht. Das wiederum bedeutet aber nicht, dass es keine Kontrollen geben würde. Die Zivilstreifen haben mit der „Nachtarbeit“ kein Problem. Und auch die „Blitzer-Hinweise“ im Radio stellen für die Beamten kein Problem dar. Die Arbeit wird dadurch schließlich nicht gestört. Und letztendlich zählt sowieso nur die Einhaltung der Verkehrsvorschriften.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • A-14-Kontrolle: Jeder Meter zählt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen