Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

959 Bank-Austria-Mitarbeiter wollen Handshake-Angebot annehmen

Zahlreiche Mitarbeiter nehmen "Handshake"-Angebot an
Zahlreiche Mitarbeiter nehmen "Handshake"-Angebot an ©APA
Bis Ende 2017 wollen 959 Mitarbeiter die Bank Austria zu den Bedingungen des Sonder-Abfertigungsprogramms verlassen. Sie wurden heute nach APA-Informationen beim Arbeitsmarktservice (AMS) angemeldet.

Die Bank Austria bestätigte auf Anfrage diese Zahl und verwies darauf, dass es sich um einvernehmliche und freiwillige Auflösungen der Dienstverträge handle.

Betroffene wollen erst 2017 gehen

Wie viele Menschen tatsächlich im Rahmen dieses “Handshake”-Programms aus der Bank Austria ausscheiden ist aber weiter offen. Denn das Management hat sich vorbehalten, bei unersetzlichen Mitarbeitern die Zustimmung zu verweigern. Auch wird der Aderlass nicht unmittelbar wirksam, denn mehr als die Hälfte der Betroffenen will erst in der zweiten Hälfte 2017 gehen. Dennoch mussten von Gesetzes wegen alle die ausscheiden wollen, jetzt dem AMS gemeldet werden.

Konditionen variieren

Die Konditionen für das vorzeitige Ausscheiden variieren je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit und der Qualität des Vertrages. Für langjährige und definitiv gestellte (unkündbare) Mitarbeiter sind bis zu vier Jahresgehälter vorgesehen. In Medienberichten war zuvor von 2.000 Interessenten für das Programm die Rede gewesen. Die Bank selber hat nie ein Ziel genannt, wie viele Personen aus ihrer Sicht das Haus verlassen sollten.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • 959 Bank-Austria-Mitarbeiter wollen Handshake-Angebot annehmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen