Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

83-Jähriger zahlte für Analverkehr

Ein 83-Jähriger musste sich vor Gericht verantworten.
Ein 83-Jähriger musste sich vor Gericht verantworten. ©VOL.AT/Eckert
14-Jähriger erklärte sich aus finanzieller Not zu einigem bereit.

Immer wieder macht sich der Hochbetagte an junge Buben heran. Vorzugsweise an Jungen, die sozial in einer schwierigen Lage und finanziell knapp bei Kasse sind. Erst erschleicht der Oberländer deren Vertrauen. Dann bezahlte er dem 14-Jährigen 15 Euro dafür, dass er an dem Jungen Onanierbewegungen durchführen durfte. Dafür, dass der Teenager an dem Rentner den Analverkehr vornahm, legte der Betagte 50 Euro auf den Tisch. Insgesamt waren es vier Übergriffe.

Haftstrafe unumgänglich

Der Rentner wurde vor einigen Jahren bereits verurteilt, weil er sich für junge Buben interessierte, damals blieb es beim Versuch, es kam zu keinen sexuellen Handlungen. Und bereits damals hatte der Rentner versprochen, die Finger von Buben zu lassen. Jetzt gab es die zweite einschlägige Vorstrafe, neun Monate, sieben davon auf Bewährung, zwei Monate wurden unbedingt ausgesprochen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 83-Jähriger zahlte für Analverkehr
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.