Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

8:2-Schützenfest für EC Bregenzerwald

©VMH
Nach einem Tief durch den Ausfall wichtiger Schlüsselspieler, kam der EC Bregenzerwald wieder auf die Erfolgsspur zurück. Celje führte zwar nach dem ersten Drittel, aber der Endstand lautete 8:2 für die Wälder.

Die Stimmung in der Messehalle war anfangs verhalten. Zu frisch war die Erinnerung von der Niederlage am Vorabend. Trotzdem starteten die Cracks des ECB mit Elan ins Match. Auch Celje zeigte sich kämpferisch. Vorerst sollte sich dies aber nur in den Strafen für die Slowenen zeigen. Das erste Tor fiel dann 21 Sekunden vor Pausenpfiff. Die Gäste schrieben noch mit einem 0:1 durch Knez Blaz an.

Nach der Kabinenansprache wirkten die Wälder deutlich wacher. Den Ausgleich erzielte Florian Kurath nach einem Hammerschuss von Stadelmann Marc. (26:42) Ein Fehler in der Defensive führte zur erneuten Führung der Slowenen. (29:49) Endlich ging der Knopf bei den Wäldern auf und die Mannen von Alex Stein drehten die Partie. Macierzynski Kevin glich erst erneut aus, (30:36) bevor Kurath mit seinem zweiten Treffer erhöhte. (31:09) Schettina Kevin schloss dann mit dem 4:2 ab (34:53) Thomas Stroj zeigte sich als starker Rückhalt im Tor, wurde aber gegen Drittelende zu Boden geschickt. Nach einer kurzen Auszeit konnte er jedoch weiterspielen.

Der letzte Abschnitt begann mit der gleichen Tonart. Linus Lundström baute den Vorsprung um einen weiteren Treffer aus. (41:53) Auch Kevin Schettina gelang ein zweites Tor in dieser Partie. (46:23) Celje wechselte daraufhin ihren Schlussmann aus. Obwohl die Slowenen deshalb nicht vom Gas gingen, ging auch der nächste Treffer auf das Konto der Wälder. Simeon Schwinger ließ die Hartgummischeibe im Netz von Celje zappeln. (53:39) Auch Philipp Putnik zeigte seine Klasse beim 8:2. (54:17)

Alex Stein:
„Wie ich in den letzten Spielen schon gesagt habe. Wir verlieren als eine Mannschaft und gewinnen als eine Mannschaft. Heute ist der Puck endlich mal für uns gesprungen und wir konnten die richtige Antwort auf dem Eis geben.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Andelsbuch
  • 8:2-Schützenfest für EC Bregenzerwald
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen