Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

8 Fakten zum Obervermuntwerk II

Start der Planung 2010, fünf Jahre Bauzeit - Im Obervermuntwerk II wird Strom für Vorarlberg produziert.
Start der Planung 2010, fünf Jahre Bauzeit - Im Obervermuntwerk II wird Strom für Vorarlberg produziert. ©VOL.AT/Matthias Rauch/
Dieses Wochenende lädt die illwerke vkw zu zwei Tagen der offenen Tür ins neue Obervermuntwerk II. VOL.AT hat acht spannende Fakten über das Kraftwerk zusammengetragen.
Ein Blick in das Innere
Obervermunt II feierlich eröffnet
Baustart des Obervermuntwerks II

1. 500 Millionen

Die veranschlagten Kosten für das Obervermuntwerk II lagen bei rund 500 Millionen Euro, und konnten auch eingehalten werden. Die Investition soll den Weg zur Energieautonomie ebenen.

Der Bau der Maschinenkaverne. ©VOL.AT/Roland Paulitsch

2. 360 Megawatt

Mit einer Leistung von rund 360 Megawatt im Turbinen-und Pumpbetrieb ist Obervermunt II das zweitgrößte Kraftwerk Vorarlbergs.

LH Markus Wallner mit VR-Brille bei der Eröffnung. ©Bernd Hofmeister

3. Eröffnung am 7. Juni 2019

4. Fallhöhe von 291 Metern

Das Pumpspeicherkraftwerk nutzt die 291 Meter Fallhöhe zwischen den Speicherssen Silvretta und Vermunt optimal zur Wälzpumpspeicherung.

In riesigen Rohren wird das Wasser ins Kraftwerk geleitet. ©VOL.AT/Roland Paulitsch

5. 5 Jahre Bauzeit

Zwischen dem Baubeginn am 5. Mai 2014 und der Eröffnung am 6. Juni vergingen genau fünf Jahre und ein Monat. Damit konnte die anvisierte Bauzeit eingehalten werden. Die Planungen hatten bereits 2010 begonnen.

Beim Baustart im Mai 2014. ©VOL.AT/Bernd Hofmeister

6. Ferngesteuert

Das Obervermuntwerk der Vorarlberger Illwerke wird vollautomatisch und ferngesteuert durch das Illwerke Control Center (ICC) in Rodund überwacht.

Modernste Technik zur Energieerzeugung in Vorarlberg. ©VOL.AT/Matthias Rauch

7. Endgültiger Abschluss 2020

Die nicht mehr benötigte alte Druckrohrleitung zum Obervermuntwerk I soll bis 2020 abgebaut werden. 2020 sollen auch die Rekultivierungsarbeiten abgeschlossen sein.

2020 werden noch die Spuren der Bauarbeiten beseitigt. ©VOL.AT/Bernd Hofmeister

8. Seilbahn für den Bau

Liveticker vom Tag der offenen Tür

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 8 Fakten zum Obervermuntwerk II
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen