AA

71 Prozent sprechen laut Umfrage von "Nepp"

©AP
Die Diskussionen um Für und Wider der von fünf Waldbesitzern im Kärntner Lavanttal angesetzten Gebühr von 45 Euro für das Pflücken von Pilzen dauern an. Laut einer ORF-Online-Umfrage halten 71 Prozent eine "Schwammerl-Lizenz" für reinen "Nepp", nur 20 Prozent können sich damit anfreunden.

Die 45 Euro zum Erwerb einer Jahreslizenz gelten übrigens nur für den Wald eines Besitzes, möchte man in allen fünf die wohlschmeckenden Waldfrüchte ernten, müsste man pro Person und Jahr 225 Euro hinblättern.

Die Waldbesitzer wollen sich mit der Aktion angeblich in erster Linie gegen professionelle Pilz-Plünderer zur Wehr setzen und halten trotz heftiger Kritik an ihrer neuen Einnahmequelle fest. Der Wald und seine Früchte bräuchten Schutz, bekräftigte der Sprecher der Waldbesitzer, Dominik Habsburg-Lothringen, Dienstagabend im der Sendung “Kärnten heute”: “Es gibt Gebiete, die völlig leergeklaubt werden. Manche Schwammerlklauber sind schon beim ersten Morgengrauen unterwegs, stören das Wild bei der morgendlichen Nahrungsaufnahme und die Jäger bei der Ausübung der Jagd.”

Die Gegner der “Schwammerl-Vignette” halten diesen Argumenten aber entgegen, dass sich professionelle Schwammerlsucher bekanntermaßen weit mehr als die gesetzlich erlaubten zwei Kilogramm pro Tag sammeln und deshalb wohl auch nicht um eine Lizenz ansuchen würden. Den Waldbesitzern gehe es daher in erster Linie wohl nur um Geschäftemacherei.

Die Kärntner Schwammerl-Diskussion hat mittlerweile europaweit für Aufsehen gesorgt. Beim bekanntesten Kärntner Aktionisten Reinhard Eberhart, der sich vehement gegen die Aktion gestellt und zum “Schwammerl-Wildern” aufgerufen hat, haben sich mehrere Radio- und zwei TV-Sender – einer aus Deutschland – gemeldet. Erste Hilferufe kommen auch aus dem Lavanttaler Tourismus: Es habe bereits Stornierungsdrohungen gegeben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • 71 Prozent sprechen laut Umfrage von "Nepp"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen