40 Jahre Mondlandung: Pläne für Rückkehr wissenschaftlich angetrieben

©AP
Die Pläne zur Rückkehr auf den Mond sind - im Gegensatz zur Situation vor 40 Jahren - in erster Linie wissenschaftlich angetrieben.

Die Apollo-Missionen waren eine politische Angelegenheit, die Wissenschaft spielte eine eher untergeordnete Rolle. Damit sei die Sache mit Erlöschen des politischen Interesses auch rasch eingeschlafen, erklärte dazu der aus Österreich stammende Molekularbiologe Florian Selch vom NASA Ames Research Center (US-Bundesstaat Kalifornien) gegenüber der APA.

Das hohe politische Interesse hatte auch entscheidende Vorteile, so der Wissenschafter. So habe die NASA zu Apollo-Zeiten im Vergleich zu heute etwa über das zehnfache Budget verfügen können. Derzeit warte man in der US-Weltraumorganisation mit Spannung auf Aussagen von Präsident Barack Obama zu den Mond- und Weltraumambitionen. Denn ohne Politik als Geldgeber wird es auch diesmal nicht gehen.

Dennoch habe sich die NASA weitgehend emanzipiert und die Errichtung einer permanenten Station auf dem Mond wäre der logische erste Schritt für das weitere Vordringen in den Weltraum. Denn noch sind viele Fragen für einen längeren Aufenthalt außerhalb des schützenden Magnetfeldes der Erde offen. Vor allem die Strahlung macht den Wissenschaftern und Ingenieuren Sorgen. Die Internationale Raumstation (ISS) eignet sich nur bedingt für Aussagen über Langzeitprobleme mit der harten Weltraumstrahlung, denn die Station umkreist die Erde innerhalb des Magnetfeldes.

Eine weiteres ungelöstes Problem für Langzeitraumflüge sind der Muskel- und Knochenabbau in der Schwerelosigkeit. “Was nutzt es, wenn ein Astronaut nach einem halben Jahre wohlbehalten auf dem Mars ankommt und sich beim ersten Aussteigen das Bein bricht?”, so der Biologe. Außerdem ist mittlerweile bekannt, dass sich das Fehlen der Gravitation auch auf Immunsystem und Flüssigkeitshaushalt des menschlichen Organismus auswirkt.

Eine Mondstation hätte den Vorteil, dass sie bereits weit genug entfernt wäre, um Langzeitaufenthalte im Weltraum zu erforschen, wenn etwas schief geht, könnte die Besatzung dennoch innerhalb kurzer Zeit zurückgeholt werden. “In Weltraumdimensionen gedacht ist der Mond immer noch einen Katzensprung entfernt”, so Selch.

Das wiedererwachte Interesse an Mondlandungen und Expeditionen in den tieferen Weltraum hat aber auch noch einen weiteren Grund. Hat von den Apollo-Missionen vor allem die erwachende Computertechnologie profitiert, würden Forschungen für Langzeit-Missionen vor allem auch der Problematik von Ressourcenschonung auf die Sprünge helfen. Weit weg vom Heimatplaneten müssten Raumfahrer mit Energie, Wasser und Nahrung extrem effizient umgehen.

So könnte die Raumfahrt als Hightech-Vorreiter für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft werden und aufzeigen, was technisch möglich ist, ist der NASA-Experte überzeugt. So kann Wassersparen im Extremfall bedeuten, dass man nicht nur sorgsam damit umgeht, sondern dass man selbst aus Urin noch Trinkwasser gewinnt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • 40 Jahre Mondlandung: Pläne für Rückkehr wissenschaftlich angetrieben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen