Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

375-Millionen-Megadeal: Schweizer steigen bei Ländle-Firma ein

Schweizer Beteiligungsgesellschaft Capvis übernimmt Mehrheit der Anteile von TA Associates.
Schweizer Beteiligungsgesellschaft Capvis übernimmt Mehrheit der Anteile von TA Associates. ©Amann Girrbach AG
Es ist einer der größten Deals in Österreich der vergangenen Jahre: Schweizer Beteiligungsgesellschaft Capvis übernimmt Mehrheit der Anteile des Koblacher Dentaltechnik-Unternehmens Amann Girrbach AG.

Das Dentaltechnik-Unternehmen Amann Girrbach AG mit Hauptsitz in Koblach hat einen neuen Mehrheitseigentümer. Wie die Wirtschaftspresseagentur.com aus informierten Kreisen erfahren hat, wurden die Mitarbeiter des Unternehmens am Dienstag darüber unterrichtet, dass die Schweizer Beteiligungsgesellschaft Capvis Equity Partners AG über einen ihrer Fonds die Mehrheit der Anteile an Amann Girrbach erworben hat. Verkauft wurden die Anteile vom vormaligen Mehrheitseigentümer TA Associates, der diese wiederum vor Jahren von Alpine Equity gekauft hat.

Amann Girrbach entwickelt und produziert Werkstoffe und Werkzeuge sowie Geräte für die Herstellung von Zahnersatz unter anderem mittels CAD/CAM-Technologie. Zu den Kunden in rund 90 Ländern weltweit gehören vor allem Dentallabors und Zahntechniker. Im Vorjahr wurde ein Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro erzielt. Insgesamt beschäftigt Amann Girrbach rund 400 Mitarbeiter. Neben den Standorten Koblach und Rankweil gibt es unter anderem auch noch Standorte in Pforzheim (D) sowie in anderen Ländern der Welt. Das Unternehmen wurde 1978 gegründet.

Dreistelliger Millionen-Euro-Deal

In Private-Equity-Kreisen ist in Zusammenhang mit diesem Verkauf der Mehrheitsanteile die Rede von einem der größten Deals in Österreich im Rahmen von Private Equity Transaktionen. Bezüglich des Verkaufspreises gibt es zwar bislang keine Informationen. Allerdings kann man sich hier ein bisschen an den Berichten von diversen Fachportalen orientieren, die in den vergangenen Monaten bis zuletzt herauf in die Gegenwart vom laufenden Verkaufsprozess bei Amann Girrbach berichteten. Dort steht etwa in einem Bericht von Mergermarket zu lesen, dass Amann Girrbach im Vorjahr einen Umsatz von 106 Millionen Euro und ein EBITDA von 25 Millionen Euro erzielte. Als Verkaufspreis verhandelt werde in etwa das 15-fache EBITDA. Das wären in dem Fall mehr als 375 Millionen Euro.

Capvis seit vielen Jahren am Markt aktiv

Capvis hat seinen Hauptsitz in Baar im Schweizer Kanton Zug und zählt sich nach eigener Darstellung zu den führenden europäischen Investoren in den Mittelstand. Das Unternehmen ist seit 1990 tätig und habe das Ziel, regionale und globale Champions zu schaffen. Das investierte Geld stamme unter anderem von Pensionskassen, die Capvis das Geld langfristig anvertrauen würden. In den vergangenen Jahren habe man 54 Transaktionen mit einem Investitionsvolumen von fünf Milliarden Euro durchgeführt.

Bei Amann Girrbach war bislang niemand für eine Stellungnahme hinsichtlich des neuen Mehrheitseigentümers erreichbar.

(WPA/gübi)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • 375-Millionen-Megadeal: Schweizer steigen bei Ländle-Firma ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen