AA

350 Tote bei neuen Massakern in Kongo

Bei neuen Massakern im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo sind nach Angaben des ugandischen Militärs mindestens 350 Menschen getötet worden.

Beim Angriff einer Miliz im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo sind nach Angaben einer rivalisierenden Gruppe am Wochenende 352 Zivilisten getötet worden. 2.500 Kämpfer der Volksgruppe der Lendu hätten am Samstag eine Ortschaft in der Nähe der Stadt Bunia überfallen, sagte ein Sprecher der Partei für die Einheit und Sicherung der Integrität des Kongo (PUSIC) am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Das ugandesische Militär hatte hingegen zunächst von 100 Toten gesprochen.

Die Partei vertritt einen Teil der rivalisierenden Volksgruppe der Hema. Bei dem Angriff seien die Milizen von kongolesischen Soldaten unterstützt worden. Sie hätten Granaten und automatische Waffen eingesetzt. Regierungsvertreter in Kinshasa und Sprecher der Lendu waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

In Bunia sollen noch in dieser Woche unter Führung Frankreichs bis zu 1.400 UNO-Soldaten zum Schutz der Zivilbevölkerung stationiert werden. In den vergangenen Wochen war es dort verstärkt zu Vergewaltigungen, Verstümmelungen und Kannibalismus gekommen. Milizen der verfeindeten Stämme der Lendu und der Hema kämpfen um die Vorherrschaft in dem Gebiet. In dem seit fünf Jahren im Kongo anhaltenden Bürgerkrieg sind in der Region 50.000 Menschen getötet worden. 500.000 Menschen sind geflohen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • 350 Tote bei neuen Massakern in Kongo
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.