Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

35 Tote und 44 Vermisste bei Minenunglück in China

Bei einer Gasexplosion in einem Kohlebergwerk in Zentralchina sind in der Nacht auf Dienstag mindestens 35 Kumpel ums Leben gekommen.

Rettungsmannschaften suchten nach 44 Vermissten, wie die staatliche Werkschutzbehörde berichtete. 93 Bergarbeiter seien unter Tage gewesen, von denen sich nur 14 hätten retten können. Das Unglück passierte in einer Grube in Pingdingshan in der Provinz Henan.

Die Behörden in Pingdingshan berichteten, das Kohlebergwerk habe gerade eine Grundinstandsetzung durchlaufen und noch keine neue Betriebserlaubnis für die Wiederaufnahme der Kohleförderung gehabt.

Nirgendwo in der Welt leben Bergarbeiter so gefährlich wie in China. Tausende kommen jedes Jahr ums Leben, im Vorjahr waren es offiziellen Angaben zufolge 3.200. Die Ursachen sind meist schlechte Ausrüstung, mangelnde Sicherheitsvorkehrungen, unzureichende Aufsicht sowie Korruption und Günstlingswirtschaft zwischen Betreibern und örtlichen Funktionären. Die meisten der 16.000 Kohlegruben in China werden illegal betrieben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • 35 Tote und 44 Vermisste bei Minenunglück in China
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen