AA

302 Mio. Euro: Pfanner Fruchtsäfte steigerte Umsatz

Auch im Corona-Jahr 2020 konnte Pfanner seinen Umsatz steigern.
Auch im Corona-Jahr 2020 konnte Pfanner seinen Umsatz steigern. ©Pfanner
Der Vorarlberger Fruchtsaft- und Eisteeproduzent Pfanner hat im vergangenen Jahr einen Umsatz in Höhe von 302 Millionen Euro (2019: 295 Mio.) und damit ein Wachstum von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielt.

Dazu habe insbesondere eine positive Auslands-Entwicklung im Eistee- und Fruchtsaftsortiment beigetragen, teilte das Familienunternehmen am Donnerstag mit. Zum Ergebnis macht Pfanner traditionell keine Angaben.

Gute Entwicklung in Exportmärkten

Das Österreich-Geschäft sei hingegen aufgrund seines hohen Gastronomie- bzw. Außer-Haus-Anteils durch die Corona-Pandemie sehr belastet gewesen, hieß es. In das neue Geschäftsjahr starte man mit Zuversicht und Innovationskraft.

"Wir bedauern vor allem die Situation in der Gastronomie und spüren das auch selbst an unseren Umsätzen", sagte Geschäftsführer Peter Pfanner. Der Hotel-/Restaurant-/Café- sowie Außer-Haus-Anteil liege in Österreich bei etwa 30 Prozent. Die Entwicklung im Lebensmitteleinzelhandel habe im vergangenen Jahr folglich nicht gereicht, um das fehlende Gastro-Volumen zu kompensieren. Glücklicherweise habe man sich infolge der starken Export-Tätigkeit relativ gut halten können. Insbesondere in den Kernexportmärkten Deutschland, Italien und Südosteuropa sei eine sehr gute Entwicklung verzeichnet worden.

Ausblick schwierig

Gepunktet habe man in Zeiten von Homeoffice und Lockdown vor allem mit Fruchtsaft- und Teekonzepten in der Zwei-Liter-Vorratspackung. Zudem erfreue sich die zucker- und süßstofffreie "Bio Pure Tea Range" weiterhin großer Beliebtheit und mache zehn Prozent des Eistee-Absatzes aus.

Ein Ausblick auf das laufende Jahr gestalte sich aufgrund der noch nicht überstandenen Pandemie schwierig, stellte Pfanner fest. In einer baldigen Öffnung von Gastronomie und Hotellerie sähe er einen "Silberstreifen am Horizont". Auf Basis des Export-Geschäfts gehe man davon aus, den Umsatz aus dem vergangenen Jahr auch im laufenden Wirtschaftsjahr halten zu können.

Der Fruchtsaft- und Eisteeproduzent Pfanner verfügt über Produktionsstätten in Lauterach, in Enns, in Reinbek/Hamburg, im italienischen Policoro und in Bar (Ukraine). Insgesamt hat der Fruchtsaftproduzent zwölf Tochterunternehmen in Europa. Von den 1.000 Mitarbeitern sind 450 in Österreich beschäftigt. Der Exportanteil lag 2020 bei 83 Prozent.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • 302 Mio. Euro: Pfanner Fruchtsäfte steigerte Umsatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen