AA

3. SCHAU! eröffnet Gartensaison

Die Vorarlberger Frühlingsausstellung SCHAU! findet vom 31. März bis zum 3. April am Messegelände in Dornbirn statt. Einige zentrale Highlights wie etwa der SCHAUplatz Garten, die Kochbühne mit dem Thema „Food Waste“, Baustellen-Führungen oder die Junge Halle unter dem Motto „Flucht“ wurden bei der heutigen Pressekonferenz vorgestellt.

Vor drei Jahren trat die Vorarlberger Frühlingsausstellung SCHAU! die Nachfolge der Frühjahrsmesse an. Seither präsentiert sich die Publikumsmesse in Dornbirn in einem jüngeren und moderneren Gewand. Rund 450 Aussteller stellen in den klar strukturierten SCHAUplätzen Garten, Freizeit, Wohnen und Genuss die neuesten Trends für die kommende Saison vor. Ein vielseitiges Rahmenprogramm, abwechslungsreiche Gastronomie und zahlreiche Highlights für Jung und Alt sorgen für einen Messegenuss für alle Sinne.

„Die SCHAU! knüpft direkt an die com:bau an, die Anfang März mit einem Besucherrekord über die Bühne ging. Wo es bei der com:bau um die Errichtung, die Sanierung oder den Kauf des Eigenheims ging, findet man auf der SCHAU! die dazu passende Einrichtung“, erklärt Messe-Geschäftsführer Daniel Mutschlechner. „Auf 40.000 Quadratmetern werden Möbel, Betten, Küchen oder Haushaltsgeräte genauso vorgestellt wie die komplette Gartengestaltung und Einrichtung.“

Urban Gardening und Weltrekorde
Die Bandbreite des Gärtnerns hat sich in den vergangenen Jahren stark erweitert. Wo es früher vorwiegend große Privatgärten gab, wächst heute die Bedeutung von kleineren Gärten, Terrassen oder Balkonen. Bekannt unter dem Begriff „Urban Gardening“ geht die Obst- und Gartenkultur Vorarlberg beim Stand im Haus der Messe auf diesen Trend näher ein. Renate Moosbrugger, Obmann-Stellvertreterin der Obst- und Gartenkultur Vorarlberg: „Das Thema, auf kleinstem Raum einen Garten zu gestalten, wird immer wichtiger. Wir sprechen bei unserem Stand auf der SCHAU! besonders jüngere Menschen an, geben wertvolle Tipps und Tricks zur Gartengestaltung und zeigen den Besuchern, wie mit einfachsten Mitteln ein attraktiver Garten gestaltet werden kann.“

Einen Weltrekordversuch im Dienste der Natur stellen die Vertreter des OGV Alberschwende vor und laden die Besucher der SCHAU! zum Mitmachen ein. „Unser Ziel ist es, das weltgrößte Nützlingshotel zu bauen. Dafür können bei unserem Stand die Bauteile erworben werden“, erklärt Peter-Klaus Gmeiner, Mitglied des Obmann-Teams des OGV Alberschwende. „Unser Weltrekordversuch hat auch aufgrund der Bienenproblematik besondere Relevanz. Unser Ziel ist es, das Thema öffentlich zu machen und aufzuzeigen wie jeder Einzelne einen Beitrag leisten kann.“

Beim SCHAUplatz Garten präsentieren Gärtner und Landschaftsbauer ihre Ideen für die Gestaltung der Außenbereiche. Daneben stellen Anbieter von Outdoormöbeln und –pools die neuesten Modelle vor und die aktuellen Grill-Modelle können bei „Grillen around the world“ im Einsatz erlebt werden. Eine Besonderheit der 3. SCHAU! ist der Kräuter-Setzling-Markt. Bei den ansprechend gestalteten Markständen kann aus einer Vielzahl wohlduftender Kräuter, Accessoires, Setzlingen oder Saatgut ausgewählt werden.

„Food Waste“: Verwenden statt verschwenden
Die Statistik spricht eine deutliche Sprache. 30 Prozent der weltweit produzierten Nahrungsmittel werden nicht gegessen. Allein in Österreich landen jährlich rund eine Million Tonnen im Abfall, 300.000 Tonnen davon schmeißen die Haushalte weg. „Viele Lebensmittel, die auf den ersten Blick nicht mehr ‚frisch‘ aussehen, können noch zu hervorragenden Speisen verarbeitet werden“, erklärt der Koch Jens Schönegge, der sich auf der Kochbühne der SCHAU! dem brisanten Thema „Food Waste“ widmet. Bei Live-Vorführungen, am Samstag und am Sonntag erfahren die Besucher, wie mit Resten schmackhafte Gerichte kreiert oder wie die Lebensmittel aus dem eigenen Garten optimal eingesetzt werden können. „Wir zeigen zum Beispiel, was mit Schwarzwurzeln gemacht werden kann, die eigentlich nicht mehr der ‚Norm‘ entsprechen“, so Schönegge weiter.

Weitere Highlights auf der Kochbühne sind die spannenden Duelle der Jungköche oder vegane und vegetarische Vorführungen. Daneben finden die Besucher im SCHAUplatz Genuss wieder zahlreiche regionale Aussteller, die Ländle Halle, Delikatessen- und Weinhändler, Honigprodukte, Käse- und Wurstwaren oder hochwertige Öle zum Verkosten und Erwerben.

Thema „Flucht“ in der Jungen Halle
Die Junge Halle ist seit vielen Jahren fixer Bestandteil der Frühlings-Publikumsmesse in Dornbirn. Hier präsentieren sich Jugendorganisationen und Sportvereine und stellen ihre Tätigkeiten vor. Bei der diesjährigen SCHAU! hat die Junge Halle gleich in zweifacher Hinsicht noch stärkere Bedeutung. Zum einen schreiben wir 2016 das bundesweite „Jahr der Jugendarbeit“ und zum anderen wird dem Thema „Flucht“ ein eigener Schwerpunkt gewidmet. Die Vereinigungen in der Jungen Halle stellen dazu verschiedene Projekte vor und informieren über ihre Erfahrungen mit Flüchtlingen.

Baustelle wird Teil der SCHAU!
„Dieses Jahr steht die Messe Dornbirn ganz im Zeichen des Neubaus. Wo früher die alten Hallen 9 bis 12 standen, befindet sich derzeit eine der größten Baustellen des Landes“, so Daniel Mutschlechner. „Die Besucher der SCHAU! können die Entstehung der neuen Messe- und Veranstaltungshallen live miterleben.“ Jede Stunde werden 25 Personen durch das Baufeld geführt und erhalten exklusive Informationen zum Großprojekt. Die Besucher können sich während der SCHAU! im Foyer der Halle 13/14 zu den Führungen anmelden.

Weitere Highlights der 3. SCHAU! in Dornbirn sind der SCHAUplatz Freizeit mit den neusten Urlaubs- und Sporttrends, eine Yoga-Bühne mit Sportprofis aus dem Ländle, ein E-Bike-Parcours, die ModeSCHAU in der Hypo-SCHAUhalle 1 oder die Messe-Rallye.

3. SCHAU! – Die Vorarlberger Frühlingsausstellung 31. März bis 03. April 2016 Öffnungszeiten: täglich, von 10 bis 18 Uhr

SCHAUplätze: Freizeit, Garten, Genuss, und Wohnen; Highlights: E-Bike-Parcours von Sicheres Vorarlberg, Junge Halle, Kinderprogramm, Kräuter-Setzling-Markt, Kochbühne zum Thema „Food Waste“, ModeSCHAU, Yoga-Bühne mit Ländle-Sportprofis, Haushaltshalle, Inhofer-Wohnwelten, „Grillen around the world“, u.v.m.

Eintrittspreise: Erwachsene: 8 Euro, Jugendliche (15 – 18 Jahre): 6,50 Euro, Senioren: 6,50 Euro, Invalide (in Verbindung mit gültigem Ausweis): 6,50 Euro (Gratis-Eintritt für eine eingetragene Begleitperson); Kinder (6 – 14 Jahre): 3 Euro; Ermäßigungen mit der Hyper-Card, der 360-Card, der 360-App sowie dem Vorarlberger Familienpass.

Am Freitag, den 1. April laden ab 15 Uhr freier Eintritt und kostenloses Parken zum entspannten Nachmittagsbummel ein! Auch Schulen haben wieder die Möglichkeit, die Messe kostenlos zu besuchen. Nach vorheriger Anmeldung zahlen Schulklassen am Donnerstag und am Freitag keinen Eintritt.

Gratis-Fahrt mit Bus und Bahn: Jeder Zug und jeder Bus aus ganz Vorarlberg fährt die Besucher gratis zur SCHAU! und wieder nach Hause. Am Donnerstag, von 10 bis 11 Uhr Gratis-Eintritt bei Anreise mit Bus, Bahn oder Rad. Die Messe-Eintrittskarten erhalten die Besucher beim Busfahrer, Schaffner oder an den Fahrscheinautomaten.www.vmobil.at
Alle Infos zur SCHAU!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Messe
  • 3. SCHAU! eröffnet Gartensaison
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.