2,6 Millionen Euro für Langenegg

©Erwin Moosbrugger
Langenegg. Die Beschlussfassung des Budgetvoranschlages mit einem Gesamtvolumen von 2,6 Millionen Euro ging in Langenegg einstimmig über die Bühne. Bei der Diskussion um die Anpassung der gemeindeeigenen Steuern, Gebühren und Abgaben war sich die Gemeindevertretung einig, die Kosten für das laufende Jahr nicht zu erhöhen.

„Davon profitieren vor allem Familien”, begründet Bürgermeister Georg Moosbrugger diese Maßnahme in Anbetracht der allgemeinen Teuerungswelle. Zu Recht ist man in Langenegg stolz auf die in den letzten Monaten verliehenen Auszeichnungen. Die Bemühungen der Gemeinde wurden mit dem Innovationspreis des Tourismusverbandes, dem nationalen Energy-Globe, dem österreichischen Bauherrenpreis sowie dem Energieförderpreis der internationalen Bodenseekonferenz ausgezeichnet.

Den Ausgabenschwerpunkt 2009 bildet die Errichtung einer Wertstoffsammelstelle beim Bauhof. Für Planung und Umsetzung des Projekts sind 150.00 Euro vorgesehen. Rund 85.000 Euro werden in den Innenausbau des Gemeindeamtes investiert. Für ein neues Feuerwehrauto, das neben dem Transport der Mannschaft auch für Aufgaben der Einsatzleitung ausgerüstet wird, sind 60.000 Euro budgetiert.

Rund verläuft laut Bürgermeister Moosbrugger das Projekt „Langenegger Talente”. Die eigene Währung trage wesentlich dazu bei, dass Wertschöpfung im Dorf bleibe und die Nahversorgung intensiv unterstützt werde.

Erwin Moosbrugger

6941 Langenegg, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • 2,6 Millionen Euro für Langenegg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen