AA

25 Defibrillationsgeräte im Bregenzerwald stationiert

Keine Angst vor dem "Defi"
Keine Angst vor dem "Defi"

Erste Hilfe rettet Leben! Ein „Slogan“ der wohl allen bekannt ist. Doch was tun, wenn der Patient regungslos da liegt und keine Atmung festzustellen ist. Auf Ansprache reagiert er nicht. Dann rät Lehrsanitäter Edlinger wie folgt: „Sofort mit der Herz-Druck-Massage und Mund-zu-Mund-Beatmung beginnen und den Rettungsdienst verständigen“, Und weiter: „Den Defibrillator zur Hand nehmen, einschalten, Elektroden auf den nackten, trockenen Oberkörper aufkleben, eine rechts unter dem Schlüsselbein, die zweite am linken Rippenbogen, Stecker beim gelben Licht anbringen.“ Eine Reihenfolge die das Gerät phonetisch genauestens angibt.

Mit der Aktivierung des Gerätes hat der Erste-Hilfe-Helfer einen kompetenten Ansprechpartner. Eine elektronische Stimme die genaue Anweisungen gibt. „Achtung Patient nicht berühren, das Gerät wertet aus“. Nun wird die Dichte des Brustkorbs gemessen. Der Defibrillator erkennt eventuelles Kammerflimmern, eine irrationale Herztätigkeit, die Befüllung des Herzmuskels mit sauerstoffangereichertem Blut ist nicht ausreichend. „Orangefarbene Taste drücken“, lautet die Anweisung des Geräts. „Dieser Druck auf den Knopf kann alles entscheidend sein“, betont Edlinger, weiß aber, dass viele genau in diesem Augenblick geneigt sind zu zögern, den Druck auf den Knopf fürchten. Doch seine Erfahrung lehrt Besseres: „Jede vertane Minute vermindert die Überlebenschance um zehn bis 20 Prozent.“ Der Stromstoß beeinflusst die Aktivierung der normalen Herztätigkeit. „Angst vor der Hilfe“ ist also nicht geboten.

Im Bregenzerwald sind derzeit 25 „Defis“ stationiert, fünf weitere in Großdorf, Lingenau, Schwarzenberg, Bezau und Mellau geplant.

Die 25 „Defibrillationsstationen“ im Bregenzerwald:

Hittisau, Tannen, Dr. Stefan Bilgeri
Schoppernau, Halde, Diedamskopf Alpin Tourismus (2 Geräte)
Riefensberg, Unterlitten, Golf Park Management

Langenegg, Gfäll, Hoeckle GmbH
Sulzberg, Unterdorf, Dr. Thomas Lampl
Hittisau, Brand, Firma Mersen
Egg, Gerbe, Dr. Jodok Meier
Bizau, Kirchdorf, OBRD Bizau Gemeindeamt Bizau Raiffeisenbank
Schröcken, Vereinshaus Feuerwehr, Österr. Bergrettungsdienst Schröcken
Warth, Gemeindezentrum Raiffeisenbank, Österr. Bergrettungsienst Warth
Alberschwende, Hof, Österreichisches Rotes Kreuz, OS Alberschwende, Raiffeisenbank
Andelsbuch, Hof, Österreichisches Rotes Kreuz, OS Andelsbuch, Raiffeisenbank
Hittisau, Platz, Raiffeisenbank
Krumbach, Dorf, Raiffeisenbank
Langen, Reichgarten, Raiffeisenbank
Sulzberg, Dorf, Raiffeisenbank
Doren, Kirchdorf, Raiffeisenbank
Riefensberg, Dorf, Raiffeisenbank
Warth, Skilifte Warth
Schoppernau, Riese, Dr. Josef Wüstner
Damüls, 2 Geräte bei Skilifte mobil
Riefensberg, Hotel Hochhäderich
Reuthe, Hotel Rossbad

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Egg
  • 25 Defibrillationsgeräte im Bregenzerwald stationiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen