Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

2:10! Kämpferherz allein war zu wenig

©Stiplovsek
Zu deutlich fiel das Ergebnis beim dritten Aufeinadertreffen der beiden Vorarlberger Teams zwischen Feldkirch und Bregenzerwald aus.

Trotz Fehlen zahlreicher Schlüsselspieler gaben die Gäste alles in Feldkirch. Der aufopfernde Einsatz blieb aber unbelohnt. 10:2 lautete der Endstand.

Zu Beginn des ersten Drittels sah noch alles gut aus. Der ECB hielt im ersten Spiel seit 10 Tagen gut mit dem Tempo der VEU mit. Das Fehlen von Kapitän, Stammgoalie und weiteren Cracks machte sich aber spätestens in der 5. Spielminute bemerkbar. Essmann und Winzig starteten mit einem Doppelschlag. Harand und Puschnik stellten vor der Pause noch auf 4:0 (17:48 und 19:43)

Die Gäste aus dem Wald kamen aber noch motivierter aus der Kabine. Feldkirch wurde lang ins eigene Drittel eingeschlossen. Das Glück zum Abschluss fehlte aber vollkommen. Stattdessen kassierten die Cracks unter Alex Stein weitere drei Tore, (27:26, 29:38 und 34:38) bevor Simeon Schwinger die mitgereisten Fans jubeln ließ. Für sein schönes Breakaway Tor wurde der 18 jährige mit dem Spieler des Abends geehrt. (35:03) Trotz aller Gegenwehr ging man aber mit einem Neun Tore Rückstand in die Pause. (37:12, 38:48 und 39:00)

Im letzten Abschnitt drehten die Wälder aber nochmals voll auf und bewahrten Schwendinger Christof vor gefährlichen Torschüssen. Michael Lampert rief die VEU-Spieler zum Timeout, nachdem der Druck stetig stieg. Trotzdem wurde noch der 10:2 Anschlusstreffer von Florian Kurath erzielt. (50:08) Der beherzte Einsatz blieb aber unbelohnt und so musste der ECB ohne Punkte den Heimweg antreten. Die nächste Chance wartet aber bereits am Wochenende. Kapfenberg und Celje sind in Dornbirn zu Gast.

Alex Stein:
„Es klingt ein wenig klischeehaft aber man gewinnt und verliert als ein Team. Trotz der deutlichen Niederlage haben meine Jungs bis zum Schluss gekämpft und das Wälder NEVER GIVE UP gelebt. Wir schauen jetzt nach vorne und konzentrieren uns auf das Heimwochenende.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Andelsbuch
  • 2:10! Kämpferherz allein war zu wenig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen