AA

2012 bringt positive Entwicklung am Bau

Die Baubranche ist mit dem Wirtschaftsjahr 2012 zufrieden.
Die Baubranche ist mit dem Wirtschaftsjahr 2012 zufrieden. ©Bilderbox
Dornbirn - Die Vorarlberger Bauinnung stellt eine insgesamt zufriedenstellende Auslastung fest, erläuterte Innungsmeister Franz Drexel die Entwicklung in der Vorarlberger Bauwirtschaft bei der Fachgruppentagung.

Probleme sehen die Bauunternehmer aber in der “überzogenen” Bürokratie. Neuen Gesetze, Normen und Verordnungen würden laut Bauinnung dem Wirtschaftsstandort Vorarlberg schaden.

Große Bauvorhaben

Große Bauvorhaben von Industrie, Gewerbe und der öffentlichen Hand brachten 2012 einen deutlichen Aufschwung im Hochbau. Projekte wie das Montforthaus in Feldkirch und verschiedene Bahnhöfe, ebenso wie Investitionen von Unternehmen wie Ölz, Rauch, Liebherr, Weiss, Zumtobel und Collini führten zu gut gefüllten Auftragsbüchern, gab die Bauinnung am Dienstag bekannt.  Auch das „Sorgenkind Tiefbau“ habe in der zweiten Jahreshälfte mit dem Bau des Autobahnknotens Klaus, den Rheinregulierungs- und Hochwasserschutzmaßnahmen deutlich angezogen.

Forderung nach Verwaltungsvereinfachung

Ein wachsendes Problem für die heimische Bauwirtschaft ist laut Innungsmeister Franz Drexel die Bürokratisierung und Anlassgesetzgebung. Seit Jahren fordere  die Bauinnung eine Verwaltungsvereinfachung – in der Realität passiere genau das Gegenteil, appelliert Innungsmeister Drexel an die Politik.

„Oft braucht man für Bauprojekte mehr Juristen als Baufachleute“ kritisiert Drexel. Dies führe zu Kostensteigerungen und Zeitverzögerungen. So seien die Verordnungsvorgaben für die Wohnbauförderung in den letzten Jahren auf 34 Seiten angewachsen, nennt Drexel ein  Beispiel.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 2012 bringt positive Entwicklung am Bau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen