2011 starben 109 Wanderer auf Österreichs Bergen

Um mehr Sicherheit zu gewährleisten, spielt eine gute Ausrüstung eine wichtige Rolle.
Um mehr Sicherheit zu gewährleisten, spielt eine gute Ausrüstung eine wichtige Rolle. ©APA
Mountainbiker, Wanderer, Bergsteiger - viele dieser Freizeitsportler leben gefährlich: Die Zahl der Verletzten und Todesopfer steigt. So starben 2011 insgesamt 109 Bergwanderer und vier Mountainbiker.
Grafik: Tödliche Alpinunfälle 2011

Beim Klettern kamen 23 Menschen ums Leben, bei Flugunfällen 13, bei Hochtouren neun, bei der Jagd drei und bei der Ausübung von Wildwassersportarten zwei. Damit gab es im vergangenen Jahr insgesamt 163 Alpintote, so die Zahlen des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV). Im Jahr 2010 waren dies 137 Tote, 2009 insgesamt 134.

“Todesursache Nummer eins ist nach wie vor das Herz-Kreislaufversagen. Mehr als 50 Prozent sind darauf zurückzuführen”, erläuterte Othmar Thann, Direktor des KfV bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Wien. An zweiter Stelle der tödlichen Unfallursachen steht Stürzen, Stolpern und Ausrutschen. Naturgefahren wie Stein- oder Eisschlag spielen indes eine untergeordnete Rolle.

“Selbstüberschätzung und mangelnde körperliche Fitness sind einmal mehr die Hauptgründe für Unfälle”, sagte Thann. Dem stimmte auch der Tiroler Extrembergsteiger Peter Habeler zu: “Viele Bergsteiger glauben, einfach alles ist machbar.” In den Bergen gelte jedoch: Sicherheit geht vor. “Der Respekt vor der Natur fehlt heute”, konstatierte die Bergsteigerlegende.

Zahl der Unfälle leicht gestiegen

“Durchschnittlich verletzen sich rund 14.000 Menschen jährlich beim Wandern, Bergsteigen und Mountainbiken so schwer, dass sie im Krankenhandel behandelt werden müssen”, erklärte Wolfram Littich, Präsident des Versicherungsverbandes Österreich (VVO). Im Schnitt seien dies 38 Menschen pro Tag. Im Jahr 2011 verletzten sich bei diesen Disziplinen insgesamt 14.500 Menschen, das bedeutet ein Plus von fünf Prozent gegenüber dem vorangegangenen Jahr. “Die Gefahr in den Bergen wird von vielen stark unterschätzt”, konstatierte Littich.

Rund 6.600 Mountainbiker landeten im Jahr 2011 im Krankenhaus. Rund 80 Prozent der Verletzten sind Männer, das Durchschnittsalter liegt bei 34 Jahren. Knochenbrüche liegen bei den Blessuren auf Platz eins: Rund die Hälfte der verunglückten Radfahrer brach sich das Schlüsselbein, die Rippen, Unterarme oder die Schultern. Beim Wandern und Bergsteigen – 7.900 Unfälle im vergangenen Jahr – ist der Anteil der verletzen Frauen mit 58 Prozent höher als jener der Männer (42 Prozent). “Freizeitbetätigung darf nicht im Spital enden”, kommentierte Thann.

Tipps für mehr Sicherheit

Um mehr Sicherheit zu gewährleisten, gaben die Experten zahlreiche Tipps. “Die Routen sollten dem eigenen Können und nicht nur dem eigenen Wollen angepasst sein”, meinte der Präsident des Kuratoriums für Alpine Sicherheit, Karl Gabl. Neben richtiger Tourenplanung spielt ebenso das Tempo eine wichtige Rolle. Auch an Verpflegung, adäquate Wettereinschätzung und richtige Reaktion bei Notfällen müsse geachtet werden.

Nicht zuletzt ist eine angemessene Ausrüstung obligat. So gehören auch Regenschutz, warme Wechselkleidung und natürlich ein geladenes Handy (Euro-Notruf: 112) immer in den Rucksack. Der Extrembergsteiger Habeler hat auch immer eine kleine Bergapotheke und einen Biwaksack dabei. “Die beste Ausrüstung ist allerdings nutzlos, wenn sich der Mensch unbedacht in Gefahr begibt”, warnte Habeler.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • 2011 starben 109 Wanderer auf Österreichs Bergen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen