Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

16 Tote bei Brand in Altenheim in Mexiko

Mehrere Bewohner des Heims wurden außerdem verletzt
Mehrere Bewohner des Heims wurden außerdem verletzt
Bei einem Brand in einem Heim für obdachlose und verwahrloste Senioren im Nordwesten Mexikos sind mindestens 16 Bewohner ums Leben gekommen.

Nach Angaben der Behörden brach das Feuer am Dienstag gegen 4.00 Uhr (Ortszeit) in einem Holzverschlag aus und griff rasch auf das gesamte Gebäude über. Fünf weitere Bewohner wurden verletzt, einer wurde vermisst. Die Behörden gingen von Brandstiftung aus.

Brandstiftung

In dem in einem ländlichen Teil der Stadt Mexicali gelegenen Heim “Schöne Abenddämmerung” wurden nach Angaben von Bürgermeister Jaime Díaz Ochoa 44 Menschen betreut. Es wird von einer gemeinnützigen Vereinigung betrieben. Der Feuerwehrchef der Stadt nahe der Grenze zu Kalifornien, Fernando Rivera, sagte, der Verschlag sei nach ersten Erkenntnissen absichtlich in Brand gesteckt worden. Das Heim war den Angaben zufolge mit Feuerlöschern und Überwachungskameras ausgestattet und von einem Zaun umgeben.

Ermittlungen nach Anschuldigungen

Zwischen dem Betreiber der Altenheims und der Verwaltung gab es laut Bürgermeister Díaz seit einiger Zeit “Probleme”. Diese könnten ein mögliches Motiv für den Brand gewesen sein, sagte er. Laut einem Regierungsvertreter des Bundesstaats Baja California wurden aufgrund von Anschuldigungen, die das Management des Heims selbst vorgebracht habe, Ermittlungen eingeleitet. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • 16 Tote bei Brand in Altenheim in Mexiko
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen