AA

15 Minuten Weihnachten

©VOL Live /Bernd Hofmeister
Patricia Köb aus Alberschwende hat eine besondere Hilfsaktion gestartet.

Helfen kann manchmal so einfach sein. Man nehme: einen Teebeutel, eine Kerze, eine besinnliche Geschichte, ein kleines Stück Lebkuchen, packe alles in ein hübsch gestaltetes Kuvert und fertig sind „15 Minuten Weihnachten“ zum Verschenken für einen guten Zweck. 5500 solcher Kuverts warten bei Patricia Köb auf Abnehmer. Mit dem Erlös möchte die dreifache Mutter aus Alberschwende einer indischen Familie ein „Dach überm Kopf“ ermöglichen. Sie tut es im Sinne ihrer eigenen Kinder. So gibt es bereits ein „House Ruben“, das mit Hilfe eines Osterbazars finanziert wurde. Das Geld für ein „House Linda“ haben die Köbs selbst zusammengespart und für das künftige „House Carla“ soll das Christkind die benötigten 2000 Euro bringen.

Ein Dankeschön

Die junge Frau bringt ein Foto, das in Indien aufgenommen wurde. Es zeigt die Familie, die jetzt im „House Ruben“ wohnt. Neben dem Eingang steht auf einer kleinen Plakette „House Ruben“ zu lesen. „Er ist sehr stolz dar­auf“, erzählt die Mutter. So stolz, dass der Sechsjährige meinte, das Haus gehöre ihm. Inzwischen weiß er jedoch, wie sich die Sache tatsächlich verhält. Patricia Köb, die nebenbei im Rahmen eines Fernstudiums Erziehungswissenschaften studiert, sieht die eher ungewöhnliche Aktion vor allem als „Dank dafür, dass wir gesunde Kinder haben“. Zum Projekt von Pfarrer Georg Thaniyath aus Hohenems fand sie durch indische Waschnüsse. Die Garten- und Tierfreundin war eine der ersten, die dieses alternative Waschmittel nach Vorarlberg brachte. Damals sei es schwierig gewesen, die Leute davon zu überzeugen. „Heute gibt es die Waschnüsse beinahe schon in jedem Geschäft“, bemerkt Patricia Köb, die sich auch sonst als recht umtriebig erwies. Sie machte eine Lehre als Wäschewarenerzeugerin und Einzelhandelskauffrau, arbeitete als Eisverkäuferin und am Fließband.

Erfahrungen gesammelt

„Ich habe jede dieser Erfahrungen als sehr wertvoll empfunden“, sagt sie. Dann kamen die Kinder und der Hausbau und Patricia Köb musste es ruhiger angehen lassen. Was sie jedoch nicht daran hinderte, weiterhin sozial tätig zu sein. Nun wartet eben die zweieinhalbjährige Carla darauf, dass in einem indischen Dorf bald auch ein Haus mit ihrem Namen steht. Die „15-Minuten-Weihnachts-Boxen“ werden derzeit ausgeliefert. „Ich habe viele Helfer, die mir Verkaufsorte organisieren“, sagt Patricia Köb dankbar. Trotzdem freut sie sich über jede weitere Unterstützung. Der Inhalt des Kuverts, das 3,50 Euro kostet, soll an die eigentliche Bedeutung von Weihnachten gemahnen, die in der Hektik des Alltags nur allzu oft untergeht.

ZUR PERSON

Patricia Köb
Geboren: 27. März 1979 in Feldkirch
Wohnort: Alberschwende
Familienstand: Verheiratet, 3 Kinder
Beruf: Hausfrau und Studentin
Hobbys: der Garten und „meine Haustiere“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen