15 Jahre Haft für Waldviertler

15 Jahre Freiheitsstrafe und Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher: So lautete am Donnerstag am Landesgericht Krems das Urteil für einen 26-jährigen Waldviertler, den die Geschworenen nicht nur der fünffachen Brandstiftung, sondern auch des versuchten Mordes und Raubes an einem Polizeibeamten schuldig sprachen.

Der Angeklagte nahm das Urteil – ohne Beratung mit seinem Verteidiger – an, ebenso der Staatsanwalt. Es ist somit rechtskräftig. Der Schadenersatz im Ausmaß von 1,48 Mio. Euro, den die privatbeteiligte Versicherung gestellt hatte, wurde anerkannt.

Mildernd waren der wesentliche Beitrag des Angeklagten zur Wahrheitsfindung sowie dessen bisheriger ordentlicher Lebenswandel. Richterin Andrea Hüttl verwies auch auf die schwere Persönlichkeitsstörung des 26-Jährigen. Erschwerend wirkte sich das Zusammentreffen von mehreren Straftaten aus.

Im Mai hatte es im Raum Waidhofen an der Thaya mehrmals gebrannt. Wenige Tage vor Beginn der Serie hatte der Angeklagte mit einer Steinschleuder eine Polizeiinspektion beschossen – laut Staatsanwaltschaft in der Absicht, den Beamten herauszulocken, niederzustechen und seiner Waffe zu berauben. Nach seiner Festnahme gab der Mann weiters an, er hätte Eltern, Lehrer, Polizisten und Ausländer umbringen wollen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • 15 Jahre Haft für Waldviertler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen