AA

14 Festnahmen in Belgien wegen Terrorgefahr

Belgische Sicherheitsbehörden haben am Freitag angesichts möglicher Terroranschläge Alarm geschlagen. 14 mutmaßliche muslimische Extremisten wurden festgenommen. Es besteht der Verdacht, dass sie den 2003 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilten Ex-Fußballer Nizar Trabelsi befreien wollten.

Der Tunesier war 2001 festgenommen worden, weil er einen Anschlag auf einen Luftwaffenstützpunkt geplant hatte.

Die Behörden wollten nicht ausschließen, dass die Gruppe der Festgenommenen auch Pläne für Anschläge hatte. Die Sicherheitsbehörden verstärkten in Brüssel die Polizeistreifen. Sie riefen die Bevölkerung auf, beispielsweise in U-Bahn-Stationen und auf Weihnachtsmärkten wachsam zu sein. Es gebe aber keinen Grund zur Panik.

“Sie hatten geplant, Waffen und Sprengsätze bei seiner Befreiung zu benutzen. Diese Mittel könnten nun anderswo eingesetzt werden,” teilte Lieve Pellens, Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft am Freitag mit. In Brüssel haben die NATO und die EU ihren Sitz, auch zahlreiche internationale Unternehmen unterhalten dort Büros. Belgien gilt deswegen als besonders anschlagsgefährdet.

Die verstärkten Sicherheitsmaßnahmen der Polizei in Brüssel beziehen sich vor allem auf U-Bahn-Stationen, Bahnverbindungen, Weihnachtsmärkte, Einkaufszentren und den internationalen Flughafen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • 14 Festnahmen in Belgien wegen Terrorgefahr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen