AA

13 Zahlen zur Streif: Zwischen großen Siegen, Rekorden und schweren Stürzen

Nur Mutige trauen sich über die Streif.
Nur Mutige trauen sich über die Streif. ©APA
Die Streif ist eine der anspruchsvollsten und gefährlichsten Abfahrten im Ski-Weltcup-Zirkus. Und genau dieser Nervenkitzel macht sie zu einem absoluten Highlight und Klassiker.
Kitzbühel 2020: Super-G
Der Ski-Weltcup im Liveticker

Jubelnde Mengen, strahlende Sieger, schwere Stürze – die Zahlen sprechen für sich und zeigen, warum die Rennen in Kitzbühel jedes Jahr ein Highlight im Skikalender sind.

Erstes Rennen im Jahr 1931

APA

Das erste klassische Hahnenkammrennen fand 1931 statt und feierte sein Debüt gleich mit einem österreichischen Doppelsieg. Ferdl Friedensbacher gewann das Rennen vor Hans Mariacher und Gordon Cleaver (UK).

Streckenlänge: 3.312 Meter

APA

So lang ist die Abfahrtsstrecke. Der Start liegt bei 1.665 Metern ü. M. am Hahnenkamm. Wenn sich die Skifahrer über die enorm anspruchsvolle Piste getraut haben, schwingen sie erst auf 805 Meter wieder ab – das ist ein Höhenunterschied von 860 Metern.

50 Prozent Gefälle am Start

APA

Das Gefälle am Startschuss beträgt 50 Prozent oder 26,6 Grad. Damit hat die Streif nach der Pista Stelvio den steilsten Startschuss im Skiweltcup. In Bormio müssen die Athleten bei einem Gefälle von 63 Prozent aus dem Starthaus.

85 Prozent Gefälle in der Mausefalle

APA

So steil ist das stärkste Gefälle auf der Abfahrt – nämlich 85 Prozent. Dieser Teil der Strecke ist als “Mausefalle” bekannt und sorgt je nach Präparierung und Schneelage für Sprünge von bis zu 80 Metern. Während der Kompression in der Mausefalle sind die Athleten kurzzeitig Kräften des rund zehnfachen Körpergewichts ausgesetzt.

Streckenrekord 1:51,58

APA

Der Abfahrtsstreckenrekord liegt derzeit bei 1:51,58 Minuten und wurde 1997 von Fritz Strobl aufgestellt. Der in Lienz in Osttirol geborene Kärtner konnte das Rennen zwei Mal für sich entscheiden: 1997 und 2000.

143 Stundenkilometer

APA

Mit bis zu 143 Kilometern pro Stunde rasen die Athleten dem Ziel entgegen. Vor dem Zielsprung, bei dem bis zu 70 Meter möglich sind, beschleunigen die Skifahrer noch einmal. Die Durchschnittsgeschwindigkeit der Hahnenkamm-Abfahrt beträgt 103 km/h.

Speed-Rekord: 153 km/h

APA

Mit 153 Kilometern pro Stunde raste Michael Walchhofer 2006 dem Ziel und damit auch seinem Abfahrtssieg entgegen. Das ist bis heute Geschwindigkeitsrekord.

35 österreichische Siege

APA

35 Mal stand ein Österreicher bei der Abfahrt ganz oben auf dem Podest. Der erste war Ferdl Friedensbacher 1931, der bisher letzte Hannes Reichelt 2014.

Rekord-Champ: 5 Siege von Cuche

APA

15 Mal gewann ein Schweizer die Abfahrt am Hahnenkamm – fünf davon haben die Eidgenossen Didier Cuche zu verdanken. Damit ist er auch der “König der Streif”. 1998, 2008, 2010, 2011 und 2012 stand Cuche ganz oben auf dem Treppchen. Der Schweizer ist auch der älteste Streif-Sieger: bei seinem letzten Sieg war er 37 Jahre alt.

725.000 Euro Preisgeld

APA

Der Kitzbüheler Ski Club wird beim 80. Hahnenkamm-Rennen ein Rekord-Sonderpreisgeld von 725.000 Euro aufbieten. Wer in Kitzbühel siegt, kann sein Konto ziemlich aufbessern. An den Abfahrts- und Slalom-Sieger werden jeweils etwa 100.000 Euro, ausbezahlt. Der Super-G-Sieger bekommt 68.500 Euro.

100.000 Fans

APA

Über das ganze Rennwochenende pilgern rund 100.000 Fans nach Kitzbühel. Der Großteil (45.000) kommen zur Abfahrt, 15.000 zum Super-G und 25.000 zum Slalom.

262 Millionen Menschen

APA

45 TV- und 30 Radio-Stationen übertragen das Rennwochenende. Damit werden in den 55 Stunden Berichterstattung über 262 Millionen Menschen erreicht.

1999: Schwerer Sturz von Ortlieb

AP

Am 21. Jänner 1999 stürzte der Vorarlberger Patrick Ortlieb an der Hausbergkante und zog sich einen Trümmerbruch im rechten Oberschenkel zu. Außerdem verletzte er sich an Hüfte und Knie. Seine Karriere wurde dadurch vorzeitig beendet.

Schwere Stürze

APA

Ortliebs Sturz war aber nicht der einzige schwere Sturz auf der Streif: Jänner 2008 stürzte Scott Macartney mit 141,2 km/h im Zielschuss. Er erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma, konnte das Krankenhaus aber drei Tage später wieder verlassen. Im Dezember 2008 gab er sein Weltcup-Comeback. Daniel Albrecht verletzte sich ein Jahr später schwer. Beim Abschlusstraining stürzte er beim Zielsprung und blieb regungslos liegen. Mit einem schweren Schädel-Hirn-Traume und Lungenquetschungen erwachte er am 12. Februar 2009, mehr als dreieinhalb Wochen nach seinem Sturz aus dem Koma. 2010 kehrte er noch einmal in den Weltcup zurück.

Notoperation

APA

Hans Grugger verlor am 20. Jänner 2011 beim Trainingslauf in der Mausefalle die Kontrolle. Er musste in der Uniklinik Innsbruck notoperiert werden. Wegen schweren Kopf- und Brustverletzungen musste er ins künstliche Koma versetzt werden. Es bestand akute Lebensgefahr.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wintersport
  • 13 Zahlen zur Streif: Zwischen großen Siegen, Rekorden und schweren Stürzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen