Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

12-Stunden-Tag: "Wo ist eigentlich die Ländle-ÖVP?"

©Oliver Lerch
Die Neos-Landessprecherin Sabine Scheffknecht wundert sich über die offensichtliche Abstinenz von Landeshauptmann Markus Wallner und seiner Ländle-ÖVP in der Causa „12-Stunden-Tag“.

„Bei unliebsamen Themen taucht Markus Wallner wieder einmal wortlos durch. Es gibt weder ein Bekenntnis noch ein Veto von der Ländle-ÖVP zu dem aktuell geplanten Gesetz der ÖVP-FPÖ Bunderegierung”, so Scheffknecht.

Gerade der 12-Stunden-Tag sei ein emotional aufgeladenes Thema. Darum lud die Neos-Bundesorganisation zum „Gipfel der Arbeitszeitflexibilisierung“. Die Vertreter der ÖVP und der FPÖ verweigerten jedoch die Teilnahme. „Spätestens jetzt sollten bei Landeshauptmann Markus Wallner die Alarmglocken läuten. Seine Bundespartei ist offensichtlich nicht an sachlichen Lösungen interessiert“, sagt Scheffknecht und verlangt, „dass sich Landeshauptmann Markus Wallner im Interesse der Bürger endlich gegen den Kurs der Bundesregierung stellt und für eine faire Lösung zur Arbeitszeitflexibilisierung einsetzt.“

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 12-Stunden-Tag: "Wo ist eigentlich die Ländle-ÖVP?"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen