Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

117 Kilo Geldmünzen im Kofferraum

Der Angeklagte reiste mit 117 Kilogramm Münzen im Kofferraum nach Vorarlberg ein.
Der Angeklagte reiste mit 117 Kilogramm Münzen im Kofferraum nach Vorarlberg ein. ©Bilderbox/Symbolbild
Mit 117 Kilogramm Geldmünzen im Nennwert von 14.450,40 Euro im Kofferraum seines Autos reiste der Deutsche nach Vorarlberg ein.

Von Seff Dünser / NEUE

Der Mann wurde im März verhaftet, weil er im Verdacht stand, mit den vielen Euromünzen Falschgeld von Deutschland nach Österreich eingeführt und beim Wechseln von alten Münzen im Geldzählautomaten eine Bregenzer Bank um 116,01 Euro betrogen zu haben.

Im Falschgeldprozess am Landesgericht Feldkirch wurde der von Christoph Eberle verteidigte Angeklagte nun freigesprochen. Das Urteil von Richterin Sabrina Tagwercher ist nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft hatte Anklage wegen des Verbrechens der Weitergabe nachgemachten oder verfälschten Geldes und des Vergehens des gewerbsmäßigen Betrugs erhoben.

Angeklagter kauft Münzen in China

Die Strafrichterin ging davon aus, dass die Münzen echt und nicht verfälscht sind und tatsächlich aus dem Verschrotten von Autos, Waschmaschinen und Münzautomaten stammen, in denen die Münzen liegengeblieben waren. Allerdings vertrat die Richterin auch die Auffassung, dass die Münzen teilweise ihren Geldwert durch Beschädigungen beim Reinigungsprozess verloren haben. Strafrechtlich sei dieser Umstand freilich nicht relevant, sagt Verteidiger Eberle.

Der Angeklagte gab an, er reise zwei Mal im Monat nach China und kaufe dort um 30.000 Euro alte Münzen vor allem aus verschrotteten Waschmaschinen und Trockenautomaten. Danach lasse er sich in europäischen Banken Gutschriften für die „Schrottmünzen“ geben. Strafverfolger glauben, dass der Angeklagte Teil einer internationalen kriminellen Organisation ist, die unbrauchbar gemachte alte Münzen mit Gleitschleif­anlagen wiederherzustellen versucht und damit Geschäfte macht.

Das Feldkircher Strafverfahren um „Schrottmünzen“ aus China sei angeblich der erste derartige Falschgeldprozess in Österreich, sagt Verteidiger Eberle. Der Freispruch sei daher wohl ein Präzedenzfall.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 117 Kilo Geldmünzen im Kofferraum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen