Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

11. "Pole" für Alonso

Formel-1-Weltmeister und WM-Spitzenreiter Fernando Alonso wird sein Heimrennen in Spanien erstmals von der Pole Position aus in Angriff nehmen. Der Vorarlberger Red-Bull-Pilot Christian Klien startet aus Reihe 7.

Der Renault-Pilot Fernando Alonso erzielte am Samstagnachmittag im Qualifying vor 114.000 Zuschauern in 1:14,648 Minuten Bestzeit auf dem „Circuit de Catalunya“ in Montmelo. Zweiter wurde sein Teamkollege Giancarlo Fisichella aus Italien (+0,061 Sek.) unmittelbar vor Ferrari-Star Michael Schumacher (+0,322 Sek.).

Der Vorarlberger Red-Bull-Pilot Christian Klien geht nur vom 14. Startplatz in den sechsten WM-Lauf der Saison am Sonntag (Start: 14 Uhr). Der Hohenemser kam im Abschlusstraining nicht über Platz 15 hinaus. Da aber BMW-Sauber-Fahrer Jacques Villeneuve, ursprünglich 14., wegen Motorwechsels um zehn Ränge auf den letzten Startplatz zurückgereiht wurde, gewann Klien eine Position.

„Nach dem vierten Platz im Freien Training waren wir alle ein bisschen euphorisch. Doch wir waren schon da sehr aggressiv mit wenig Benzin unterwegs, weshalb wir im Gegensatz zu den anderen Teams im Qualifying nicht mehr zusetzen konnten. Die Top Ten waren für uns außer Reichweite, da hätten wir um vier bis fünf Zehntelsekunden schneller sein müssen, das wäre nicht drin gewesen“, analysierte Klien seine Vorstellung.

An der Spitze gab es dagegen erneut ein Duell zwischen Renault und Ferrari, wobei wie schon zuletzt im Qualifying auf dem Nürburgring Alonso die Nase vorne hatte. „Das ist zwar die elfte Pole meiner Karriere, aber meine erste in Spanien – einfach großartig! Das ist ein ganz spezieller Moment für mich“, betonte der Asturier, der sich von der Kulisse begeistert zeigte. „Die Zuschauer haben mich grandios unterstützt.“

Sein Teamkollege Fisichella lobte dagegen die Leistung der Renault-Crew. „Wir sollten jetzt wieder in der Lage sein, einen Sieg einzufahren“, meinte der Italiener, nachdem er und Alonso (zweimal) die ersten drei Saisonläufe dominiert, zuletzt aber Michael Schumacher zweimal en suite triumphiert hatte. Alonso sprach zwar ebenfalls von einer perfekten Ausgangsposition, „doch es wird sicher wieder ein harter Kampf mit Ferrari“, lautete die Prognose des Lokalmatadors.

„Viel wird erneut von der Rennstrategie abhängen“, erklärte Herausforderer Schumacher, der in der WM als erster Verfolger von Alonso 13 Zähler zurückliegt, und erinnerte damit an seinen Sieg im Heimrennen auf dem Nürburgring, wo er den Spanier im Zuge der zweiten Boxenstopps auf Platz zwei verwiesen hatte, nachdem es auf der Strecke an der Spitze nicht ein einziges Überholmanöver gegeben hatte.

Klien erwartet auf dem Kurs vor den Toren Barcelonas die nächste „Prozession“. “Überholen ist hier sehr schwierig“, erläuterte der 23-Jährige. „Deshalb wird es für mich sehr schwer, hier in die Top Ten oder gar in die Punkte zu fahren.“ Nach zuletzt vier Ausfällen in Serie wäre Klien aber bereits froh, endlich wieder einmal eine Zielflagge zu sehen.

Sein Red-Bull-Teamkollege David Coulthard startet dagegen nur aus der letzten Reihe in seinen 200. Grand Prix. Der schottische Routinier flog auf Grund eines technischen Gebrechens gleich zu Beginn der ersten Qualifying-Session von der Strecke. Die Toro-Rosso-Piloten Vitantonio Liuzzi aus Italien und Scott Speed aus den USA gehen unmittelbar hinter Klien aus Reihe acht ins Rennen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • 11. "Pole" für Alonso
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen