Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

103,5 Mill. Kinder gehen nicht zur Schule

Trotz massiver Bildungsanstrengungen haben weltweit rund 103,5 Millionen Kinder noch nie eine Schule besucht. In einem Drittel der untersuchten 160 Länder schafften es weniger als 75 Prozent der Kinder, die Grundschule zu beenden.

Am Montag wurde in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia der Bericht der UNESCO vorgestellt.

Obwohl zurzeit so viele Kinder wie nie zuvor zur Schule gingen, brächen zahlreiche Kinder die Schule vorzeitig ab oder beendeten sie, „ohne ein Minimum an Kenntnissen“ erlangt zu haben. Betroffen seien nicht nur arme Länder, sondern auch „benachteiligte Gesellschaftsschichten“ in Industriestaaten.

Als eine der Ursachen benannte die UNESCO die Immunschwächekrankheit Aids. Allein im Jahr 2001 seien in Sambia im südlichen Afrika 815 Lehrer an Aids gestorben. In den Ländern südlich der Sahara hätten elf Millionen der Kinder unter 15 Jahren mindestens ein Elternteil wegen der Immunschwächekrankheit verloren. Weitere Bildungshindernisse seien zu große Klassen, schlecht ausgebildete und unterbezahlte Lehrer und nicht geeignete Klassenräume.

Von 160 untersuchten Ländern seien nach gegenwärtigem Stand nur 41 in der Lage, das Ziel zu erreichen, bis zum Jahr 2015 die Alphabetisierung der Erwachsenen und eine durchgängige Grundschulausbildung zu gewährleisten, hieß es in dem Bericht weiter. In Lateinamerika gehörten dazu Chile, Argentinien und Kuba. Einige andere Länder wie Rumänien, Bulgarien und Costa Rica sowie mehrere arabische und lateinamerikanische Staaten seien „auf dem richtigen Weg“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • 103,5 Mill. Kinder gehen nicht zur Schule
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.