Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

10:0! Bulldogs verspeisen Lustenau auswärts

Der Meister kassierte im eigenen Stadion gegen Dornbirn eine schallende Ohrfeige!

Der EC hagn_leone Dornbirn war mit dem Selbstvertrauen von vier Siegen en suite aufgelaufen, der EHC Oberscheider hielt eine Bilanz von fünf Niederlagen in Folge dagegen – dass es eine solche Abfuhr werden würde, damit hatten wohl auch die größten Bulldogs-Fans nicht gerechnet. Dornbirn spielte von Beginn an schon bei fünf gegen fünf in Powerplay-Manier: Tarvainen (4.), Murphy (10.) und Schennach (12.) stellten auf 0:3. EHC-Coach Mark Nussbaumer nahm ein frühes Timeout, allein seine Cracks machten in der gleichen Tonart weiter: Hofer (17.) und Schwitzer (20.) trafen in Überzahl, beim Stand von 0:5 hatte Goalie Machreich genug: ab dem zweiten Drittel bekam Fritz seine Chance.

Kaninchen vor der Schlange

Am Spielverlauf änderte sich nichts: Dornbirn absolvierte ein lockeres Trainingsspielchen mit fliegenden Kombinationen, der EHC stand wie das hypnotisierte Kaninchen vor der Schlange: Nabokows erstes Tor wurde wegen hohem Stock aberkannt, sein zweites zählte (23.). Dann traf Tarvainen die Innenstange, ehe er – ebenso wie Hofer drei Minuten später – in Überzahl seinen zweiten Treffer markierte (30.). Dornbirn-Coach Peter Johansson ließ seine gesamte Bank aufs Eis, Lustenau brachte außer ein paar Torschüssen weiter nichts zustande. Symptomatisch ein 4:3-Powerplay, bei dem man nicht einmal ins gegnerische Drittel kam, bei fünf gegen drei waren immerhin zwei Torschüsse möglich (37.). Im Schlussabschnitt ging es nur noch um Schadensbegrenzung, und Dornbirn zeigte, dass auch in Unterzahl immer was geht: Stefan Spannring und Murphy trafen bei vier gegen fünf, die Lustenauer Gegenwehr hielt sich dabei erneut in Grenzen.

Frust-Aktionen am Ende

Am Ende entlud sich der Frust auch noch in ein paar Härteeinlagen, was Stefan Spannring und Schennach auf Gästeseite eine Spieldauer-, EHC-Stürmer Tschemernjak sogar eine Matchstrafe einbrachte. Zusätzliches Pech für Lustenau: Coach Mark Nussbaumer war auf der Bank, als er einer Scheibe auswich, unglücklich gefallen und musste mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Ergebnisse der 40. Runde:

EHC Oberscheider Lustenau – EC hagn_leone Dornbirn 0:10 (0:5, 0:3, 0:2)
Tore: Tarvainen (4., 30./PP), Murphy (10., 56./SH), Schennach (12.), Hofer (17./PP, 20./PP, 33./PP), Nabokov (23.), Spannring (50./SH)  

EK Zell am See – Red Bulls Salzburg 3:4 (1:3, 1:0, 0:0)
Tore: Wiedmeier (4., 24.), Leimgruber (22.) bzw.  Mairitsch (7.), Fischer (11./PP), Ecker (14.), Gergen (41.)

Bereits gespielt:
HC Innsbruck – FBI VEU Feldkirch 3:1 (0:1, 2:0, 1:0)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • 10:0! Bulldogs verspeisen Lustenau auswärts
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen