Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

10 Erzählungen über Jesus Christus

©AP
Jesus von Nazareth lebte vor 2000 Jahren in der kleinen Stadt Bethlehem im Römischen Reich. Als Baby entkam er nur knapp einem Massaker und wuchs in Galiläa auf. Im Alter von 30 Jahren trat Jesus als Wanderprediger auf, sammelte Anhänger, verkündigte die unmittelbare Herrschaft Gottes und begeisterte Menschen durch seine Predigten und Wundertaten.

1.) Die geheimnisvolle Geburt

Bei der Geburt von Jesus ist von göttlichem Eingreifen die Rede. Mutter Maria, eigentlich eine Jungfrau, wird vom Heiligen Geist schwanger. Nach seiner Geburt reisen Sterndeuter an, die dem “neugeborenen König der Juden” ihre Ehre erweisen wollen.

Madonnen Bildnis mit dem Kind auf einer Hauswand
Madonnen Bildnis mit dem Kind auf einer Hauswand

Als König Herodes davon erfährt, lässt er alle Jungen unter zwei Jahren umbringen. Von Gott im Traum gewarnt, fliehen die Eltern Josef und Maria mit Jesus nach Ägypten und retten ihn vor den Schwertern der Soldaten. Nach einigen Jahren kehrt die Familie in den Heimatort Nazareth zurück.

80609135
80609135

2.) Der Wanderprediger

Erst im Alter von 30 Jahren tritt Jesus als Wanderprediger auf. Lediglich drei Jahre dauert sein Wirken in der Öffentlichkeit an. Jesus predigt Liebe und Vertrauen zu Gott. Er versucht mitzuteilen, dass Gott als himmlischer Vater den Menschen nahe kommt.

Der-Wanderprediger
Der-Wanderprediger

3.) Wundertaten – aus Wasser wird Wein

Weiterhin reißt er jene aus der Apathie, die sich mit ihrem Elend und ihrer Armut bereits abgefunden haben – und das mit erstaunlichen Wundertaten. Jesus vollbringt unzählige, rational nicht länger erklärbare, helfende und heilende Wunder. Bei seinem ersten Wunder verwandelt er Wasser zu Wein, welcher bei einer Hochzeit ausgegangen war. Innerhalb von drei Jahren heilt er unheilbar Kranke, Blinde, von Dämonen Besessene und Verstümmelte. Auch den toten Sohn einer Mutter ruft er aus dem Grab.

9210303112
9210303112

4.) Sünden vergeben

Jesu erweckt und heilt nicht nur Menschen, sondern vergibt auch ihre Sünden. Dabei handelt es sich nicht um Dinge, die ihm persönlich angetan wurden. Es handelt sich dabei um die allgemeine Schuld eines Menschen, wenn er Reue vor Gott zeigt.

5.) Die zwölf Jünger

In seiner berühmten Bergpredigt predigt Jesus rückhaltlose Liebe, erklärt Arme für reich sowie Unterdrückte zu Mächtigen. Außerdem verspricht er das “Reich Gottes”, welches bereits begonnen habe. Dazu ermutigt Jesus die Menschen, sich ihm rückhaltlos anzuvertrauen. Zwölf Jünger sind überzeugt und folgen ihm.

50808050
50808050

6.) Unwillen der Machthaber

Immer wieder werden selbstgerechte und auf ihr eigenes Wohlleben bedachte Gesetzeslehrer von Jesus entlarvt. Diese versuchen fortwährend, den wachsenden Einfluss von Jesus auf das Volk zu dämpfen. Vor dem Passa-Fest in Jerusalem spitzt sich der stetig wachsende Konflikt zu. Die Führer der Juden sehen ihre Macht über das Volk zunehmend schwinden, da Jesus bei seinem Einzug in die Stadt wie ein König bejubelt wird. Kurzerhand machen die Machthaber ihm den Prozess.

Unwillen-der-Machthaber
Unwillen-der-Machthaber

7.) Verhaftung durch Verrat

Judas, einer der zwölf Jünger und somit einer der engsten Freunde von Jesus, erreicht durch einen nächtlichen Verrat die Verhaftung Jesus noch vor dem Fest. Jesus bekennt sich in einem Verhör zu seiner Mission als “Messias”, als Gesandter Gottes und beansprucht deshalb göttliche Autorität. Der Hohe rat sieht dies als Gotteslästerung an, worauf die Todesstrafe steht.

8.) Das Todesurteil

Kreuzigung von Jesus Christus am Karfreitag
Kreuzigung von Jesus Christus am Karfreitag

Da die Führer der Juden die Strafe nicht selbst vollziehen können, verklagen sie Jesus beim römischen Statthalter Pilatus. Dieser erklärt ihn jedoch für unschuldig. Zusammen mit zahlreichen Anhängern fordern die Gesetzeslehrer aufgebracht die Hinrichtung Jesus und erreichen noch an demselben Morgen das gewünschte Todesurteil: Kreuzigung. Jesus wehrt sich nicht dagegen.

Der berühmte Markus Platz in Venedig, Italien, Europa
Der berühmte Markus Platz in Venedig, Italien, Europa

9.) Die Auferstehung

Nach seinem Tod scheinen zunächst alle Hoffnungen zerbrochen. Jesus’ Leichnam wird in ein Felsengrab gelegt und von römischen Legionären bewacht. Am dritten Tag wird die Meldung seiner Auferstehung überbracht. Die Legionäre konnten nicht verhindern, dass das Grab am dritten Morgen offen steht und leer ist.

121112255
121112255

10.) Die “Gute Nachricht”

Jesus hat das Grab verlassen und begegnet seinen Jüngern mehrfach. Sie erhalten von ihm den Auftrag, die “Gute Nachricht” in der ganzen Welt zu verbreiten. Auch heute bedeutet die Auferstehung Jesus für alle Christen das Ende der Gottverlassenheit sowie die Rückkehr zur vollen Gemeinschaft mit Gott. Persönliche Erfahrungsberichte besagen, dass Jesus lebt und die Menschen ihm auch heute noch begegnen können.

Tschechische Repuplik, Prag, Grabsteine am jüdischen Friedhof
Tschechische Repuplik, Prag, Grabsteine am jüdischen Friedhof
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Weihnachten
  • 10 Erzählungen über Jesus Christus
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen