Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

1. Fernesehung

Vorab: “Ich bin eine Fernseher“. Und das ist der Bericht über die 1. Fernsehung der vergangenen Woche. Vielleicht starte ich auch eine Serie, z.B. „Zanzenberg versieht fern“ oder „Baron hört nicht zu“ oder „Nicht zu Gast am Zanzenberg“ oder „Volk, hör auf!“ Die Quakzeit hat begonnen.

Den Pink aus dem Klostertal hab ich in der Vorwoche leider versäumt, er soll nett, neotisch & vor allem grisslos gewesen sein, hab ich gehört. Den 2. Sommerquak mit der alternaiven Selbdrittparteiführerin aus Grüntirol habe ich dafür live erlitten. Das war echt hart, musste während dieses Quaks mehrfach meine persönliche Telefonseelsorge anrufen, um nicht umzuschalten.

Die Keinohr-Themen der Heilsgrünen waren:
1. Ich bin Alleinerzieherin mit Kind, mit Kind mit Kind mit Kind, mit Kind (Zählung Föderl-Schmid). 2. Tirol ist Vorbild. 3. Platter ist mein Brennerheld. 4. Null Bock auf Moscheengegner. 5. Grün hat die genialische Selbdritt-Parteispitze entdeckt: das selbstlobende Beinahe –Triumfeminat. Österreichs Rettung: „Lunacek macht Europa, ich mach Land, Steinhauser macht Parlament!“ Gel, da hauts einem den Schütz raus! 6. Anstimmung des großen Wirmüssenkämpfengelaber mit basischer Wurzelsuchsuppe. Das Beste am 2. Sommerquak war Gerold Riedmanns Analyse, geradezu erleichternd für den schwer gequälten Fernseher. Tarek war zu nett.

Dann zappte ich weiter, kam über Arte, Phönix, 3sat, ORFIII auf n-tv. Da traf ich Nachbar Schulz beim deutschen Politquak. Eine positive Überraschung! Der war wirklich gut, vor allem sehr kompetent, hatte was zu sagen, nützte die Chance, sprach Klartext, grapschte nicht um den Brei herum und sumperte nicht in privaten Befindlichkeiten, gab auch mal was zu. Eine angenehme Politprofi-Darstellung nach der heilsgrünen Wanderfrau. n-tv hat mit „An einem Tisch mit … – Deutschland fragt nach“ ein spannendes neues Format geschaffen, vor allem auch, weil Privatpersonen mit ihren Anliegen und direkten Fragen anrücken können. Das belebt die Moderatorenödnis. Die nächste Folge ist heute, Sonntag, 20. 8. um 22.15 mit Nachbarin Merkel auf n-tv (Wh: Mo, 23 Uhr).

Der Montag wird wieder ORF-Pflicht, denn „Ich bin eine Fernseher!“ Herr Blau ist dran. Ich kann mir bereits vorstellen, was da kommt, und wage eine Foraussage: 1. Böse FP-Mitesserparteien, die den Blauen Umfrageprozente klauen. 2. Kern & Silberstein. 3. Kurzgott, der türkise Umfragekönig. 4. Durchgreifen & Law & Order. 5. Islamschiene. 6. Festung Österreich, Zusperren & Abschieben. 7. Schnelle Schmidlevertreibung: F-Urheber-Anspruch auf den rechten Schmid. 8. Europaherumdruckserei.

Schaumamal.

 

zanzen
zanzen
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen