Zu billige Milch: Bauern stürmen Brüssel, Moosbrugger setzt auf Spezialisierung

Akt.:
45Kommentare
Zu billige Milch: Bauern stürmen Brüssel, Moosbrugger setzt auf Spezialisierung
© Bauern-Proteste beim EU-Agrar-Gipfel am Montag in Brüssel. -Twitter
Heimische Bauern bekommen netto für einen Liter Milch nur noch 33 Cent, beklagt Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger. Vom EU-Agrar-Gipfel in Brüssel erhofft er sich marktentlastende Maßnahmen.

Zum EU-Agrar-Gipfel ritten über 1000 Milchbauern mit ihren Traktoren in Brüssel ein. Ihr Protest legte den Verkehr lahm. Sie alle forderten einen fairen Preis für ihre Milch. Der österreichische Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) beobachtete die Unruhen vom Ratsgebäude aus. “Ich verstehe den Unmut der Bauern und setze mich für rasche Hilfe ein”, versprach Rupprechter via Twitter.

Der Vorarlberger Landwirtschaftskammerpräsident Moosbrugger erhofft sich vom EU-Agrargipfel marktentlastende Maßnahmen und eine teilweise Rückzahlung der Super-Abgaben. Wenn die Bauern zuviel Milch produziert hatten, mussten sie diese Abgaben an Brüssel zahlen. Besonders im letzten Jahr seien diese Abgaben unerwartet hoch gewesen, deshalb stünde den Bauern ein Teil davon zu. Seit April 2015 gibt es keine Milchquote mehr.

Milchpreis um ein Viertel gesunken

Der Milchpreis ist innerhalb eines Jahres rund um ein Viertel gesunken. In Vorarlberg erhalten die Bauern laut Moosbrugger lediglich 33 Cent pro Liter Milch. Das sei zu wenig zum Überleben. “Das Problem ist, dass uns der Handel bei Verhandlungen am internationalen Preis misst”, sagt Moosbrugger. “Doch in Vorarlberg produzieren wir die Milch nicht in Massen, wie es andernorts gemacht wird. Bei uns sind die Produktionskosten höher – aufgrund des höheren Standards.” Mit Billigproduzenten könne man nicht mithalten. Vielmehr müsse man die Konsumenten davon überzeugen, regionale Qualität wertzuschätzen.  

Qualität wertschätzen

“Wenn die Menschen nicht nur die billigste Milch wollen, sondern stattdessen die Qualität und die Herkunft wertschätzen, dann werden sich unsere Bauern in einer besseren Verhandlungsposition befinden”, stellt Moosbrugger klar. Er ist sich sicher: Die Vorarlberger Milchwirtschaft kann das europaweite Milchpreisdumping nur durch Spezialisierung auf regionale Qualitätsprodukte überleben.  

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


45Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung